Welch ein Tour-Auftakt. Im restlos ausverkauften Hannoveraner Capitol gelang es MADSEN, erneut den Schweiß von der Decke tropfen zu lassen. Einen besseren Start in das elfte Jahr Bandgeschichte und der damit verbundenen Kompass-Tour konnte man den Musikern kaum wünschen. Bereits deutlich vor Einlass zog sich eine Menschenschlange vom Capitol über die Gustav-Bratke-Allee bis hin zum Peter-Fechter Ufer. Enthalten waren jede Menge erwartungsfroher Gesichter, meist in den jungen Zwanzigern, welche an diesem Abend mit MADSEN und MONTREAL gemeinsam den Tourauftakt der Kompass-Tour 2015/16 begehen und begießen wollten. Dabei bewiesen sich die Spaßpunker von MONTREAL als durchaus gelungener Support-Act, welcher in seiner 45-minütigen Spielzeit bereits den ein oder anderen Circle-Pit auslösen konnte. Gefühlt wurde das Set vor allem von den Tracks ihres Debüt-Albums "Alles auf Schwarz" dominiert, welches passenderweise im gleichen Jahr erschien wie das Debüt der MADSEN-Brüder. Mit unnötigen Ansagen hielt sich der Punkdreier ebenfalls zurück und versuchte scheinbar so viel Musik wie möglich in die Support-Time zu packen. Und mit dem wirklich gelungenen Cover von Steinwolkes 'Katharine, Katharine' wurde auch den älteren Menschen im Saal gedacht. DSC_6973 Gegen 21:00 Uhr war dann der Bühnenboden für die rockenden Brüder aus dem Wendland bereitet. Wie auf den letzten Tourneen werden MADSEN auch auf dieser Tour wieder von Lisa Who am Keyboard und Mücke als zusätzlichem Live-Gitarristen unterstützt. Ein klassisches Instrumental des Tracks 'Kompass' dient nun als neues Intro und die Band betritt gemeinsam die Bühne um direkt mit dem sich aufdrägenden 'Sirenen' als Opener loszurocken. Das Publikum ist von Anfang an dabei und zeigt sich auch mit fortschreitender Konzertdauer und vor allem bei den Songs des neuen Albums, welche heute zum Teil ihre Livepremiere feiern, erstaunlich textsicher. So ist es durchaus zu verschmerzen, das sich der ein oder andere Texthänger an diesem Abend findet, denn der Großteil der Zuschauerschaft im Capitol steht sofort als Souffler bereit und übernimmt. DSC_7271 Das MADSEN eine großartige Liveband sind, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Und so vermittelt die Band auch an diesem Abend eine ungeheure Spielfreude und man nimmt ihnen zu jeder Sekunde ab, dass sie wirklich Bock haben und sich unglaublich auf diese Tour gefreut haben. Natürlich bleiben auch augenzwinkernde Ansagen wie „Hannover ist die schönste Stadt der Welt“ oder „Tourauftakt in Hannover, das war für uns ein Muss!“ nicht aus, werden vom Publikum richtig gedeutet und natürlich dennoch komplett abgefeiert. Es ist halt alles ein Geben und Nehmen. Und so lässt es sich die Band nicht nehmen, immer mal wieder einige Protagonisten aus dem Publikum auf die Bühne zu bitten und mit Ihnen zusammen die Hits der Band anzustimmen. Vom "Kompass"-Album haben es ganze sieben Stücke in die Setlist geschafft. Leider auch der unsägliche Beitrag zum Bundesvision Songcontest 2015 'Küss mich'. Ein Song mit dem ich auch live nicht warm werde, wie dieser Abend beweist. Johannes Madsen ist ab sofort nicht mehr 'Kein Mann für eine Nacht' sondern intoniert, gesanglich recht beeindruckend, die Cover-Version des Ärzte Klassikers 'Zu Spät'. 'Die Perfektion' wird im Mittelteil zu 'No One Knows' von den Queens of the Stone Age und das sich Sebastian Madsen und Tourgitarrist Mücke zwischen den Songs mit klassischen Gitarrenriffen kleine Liebesgrüße von rechts nach links über die Bühne schicken, trägt ebenfalls zu einer grandiosen Stimmung bei. Nach knapp 90 Minuten MADSEN-Time, inklusive einem Zugabenblock, ist erst einmal Schluss und das Capitol gleicht inzwischen eher einer finnischen Sauna, als einem niedersächsischem Veranstaltungszentrum. Ein großartiger Abriß, welcher nach Wiederholung schreit. Die Gelegenheit dazu besteht an folgenden Terminen: Madsen Tourdaten Der MADSEN-Tourauftakt wurde von Mark Haake in Bildern für Gestromt festgehalten: