(Universal) MEGADETH und ich führen schon seit Jahren eine On-Off-Beziehung. Manche Alben haben mich total umgeblasen, andere führten oft zu einem Sekundenschlaf. Während ich 2011 die "TH1RT3EN" noch abgefeiert habe, ließ mich vor 3 Jahren die "Super Collider" recht kalt. Da war ich wohl nicht der einzige, denn die Mannschaft um Frontrotschopf Mustaine wurde ja mal fast komplett ausgetauscht. Nach den ersten Gerüchten, dass Chris Adler (Lamb of God) den geflüchteten Shawn Drover ersetzen solle, wurde ich wieder hellhörig. Das 15. Album Dystopia liegt vor und ich hau schon mal einen kleinen Spoiler raus - Die Scheibe klingt wie eine ausgewogene Mischung aus dem 90er Output Rust in Peace und Youthanasia! wobei die Thrash-Songs überwiegen. Knaller, Pflichtkauf! Aber vielleicht doch noch einige Details zu dem Album. Die Produktion ist ziemlich fett, einen nicht unerheblichen Anteil bringt Chris "the Machine" Adler mit ein. Das Drumming auf "Dystopia" passt wie die viel zitierte Faust aufs Auge. Man hört natürlich einen gewissen Lamb of God-Rhytmus raus, aber genau das unterstreicht Dave Mustaine's Markenzeichen - einzigartiges und vertracktes Songwriting sowie blitzartige Riffs von harmonischer Genauigkeit. Der Eröffnungssong 'The Threat Is Real' gibt eigentlich schon die Marschrichtung vor, ordentlicher Dampfhammer! Danach folgen noch 4 weitere Knaller, bevor mit 'Post American World' das erste mal ein wenig auf die Bremse getreten wird. Der Song ist aber eine schöne Einleitung zu 'Poisonous Shadows' (mit 6 min. der längste Song), bei dem ich ehrlicherweise zugeben muss, dass ich da ein wenig geil wurde. Was für eine Groovewalze. Ein Midtempo Song, bei dem selbst Chris Adler die Füße nicht stillhalten kann und seine Doppelbässe auch in den ruhigsten Stellen einbringt. Einer meiner Favoriten!
Photo courtesy of Universal

Photo courtesy of Universal

Das 3:34 min lange Instrumental 'Conquer Or Die' leitet die letzten 3 Songs ein, wobei der darauf folgende 'Lying In State' direkt auf die Augen geht. Nach 'The Emperor', der auch auf der "Cryptic Writings" hätte stehen können, schließt 'Foreign Policy' das Album mit der diesmal kürzesten Nummer ziemlich punkig ab. Fazit: MEGADETH haben endlich den Mittelweg zwischen Old-School Thrash und "Sichere-Seite-Ohrwurm" geschafft. Das Ergebnis markiert die Rückkehr zu alter Stärke, gleichzeitig strotzt das Album aber auch vor frischen Ideen und einem wahren Schwall an kreativer Energie. Meine Beziehung zu MEGADETH steht 2016 wieder auf ON! Das erste Highlight für 2016 ist gesetzt! Meine Top-Songs von Dystopia: 'Poisonous Shadows', 'Dystopia', 'The Threat Is Real', 'Bullet To The Brain' Album-VÖ: 29.01.2016 6-Blitz