(Out Of Line Music) Bei ERDLING handelt es sich um die neue Band des ehemaligen Stahlmann-Gitarristen Neill Devin und daher ist auch gleich klar, in welche Richtung die wilde Fahrt geht. Hier gibt es Dark Rock mit einer ordentlichen Prise Neue Deutsche Härte. Aber kann ihr Debütwerk "Aus den Tiefen" auch vollends überzeugen? 'Aus den Tiefen' ist dann auch gleich der Beginn des Albums und bietet gewohnte NDH-Kost. Wer auf diese Spielart der Rock Musik steht wird mit dem Lied definitiv gut bedient sein. Der Liedtext ist zwar relativ platt, aber das Ganze geht gut ins Blut. 'Blitz und Donner' ist dann schon gleich eine ganze Ecke melodischer, was vor allem an dem Refrain liegt. Warum man diesen Song ausgewählt hat, um die Band im Vorfeld zu bewerben, wird relativ schnell klar. Die Eingängigkeit ist hoch und so hallt einem der Song noch länger in den Ohren nach. Von 'Firmament' kann man das leider nicht behaupten, die Melodie ist einfach so generisch und ohne Pepp, dass nach dem Hören einfach nichts hängen bleibt. Und ab geht es ins 'Dickicht' und da hätte das Lied auch bleiben sollen, der Text ist einfach richtig schlecht. Hier werden nur Wörter aneinandergereimt, ob es nun einen tieferen Sinn ergibt oder nicht, scheint hier recht egal zu sein. Das musikalische Grundkonstrukt von 'Stimme der Wahrheit' ist da schon besser, aber auch einfach eine Spur zu langweilig und inzwischen ist wohl klar, dass ERDLING in Sachen Songtexte noch sehr viel lernen müssen. Zu 'Schattenland' fallen mir einfach keine Worte ein, da es sich kein Stück von den vorangegangenen Liedern abhebt. 'Du bist Soldat' wirkt wie das weitere Abklappern einer NDH-Thematik und teilweise hört man hier leider sogar raus, wie mau die Stimme von Neill Devin ist. Ich habe ja inzwischen Lust auf 'Mehr' gute Stücke, aber ob ich die noch erhalten werde? Dieses hier gehört auf jeden Fall nicht dazu. Während 'Im Horizont' lief, habe ich schon fest überlegt, ob wenigstens der Abschluss mit 'Es ist Zeit' einigermaßen gelungen ist. Und sieh mal einer an, es ist immerhin wieder grundsolide und damit der drittbeste Track auf der ganzen Platte. Ein überzeugender Abschluss ist es aber leider trotzdem nicht.
Photo by Mandy Privenau

Photo by Mandy Privenau

Als Bonus gibt es dann noch eine zweite CD und jetzt wird es skurril, darauf ist neben einer Akustikversion nämlich alles voll mit Remixen. Und genau diese Remixe gefallen mir allesamt deutlich besser, als die recht langweiligen Orginalversionen. Diese bringen nämlich ein bisschen mehr Pepp und Spaß mit. Aber es kann doch einfach nicht der Fall sein, dass die Bonus-Disc das Hauptwerk mit Leichtigkeit hinter sich lässt, oder? Vor allem da "Aus den Tiefen" ja richtig vielversprechend angefangen hat. Aber auf dem Niveau müssen sich die Mannen erstmal nicht wieder blicken lassen. Einmal bitte lernen wie man Lieder schreibt und vielleicht klappt es dann ja beim zweiten Mal. Album-VÖ: 22.01.2016 2-Blitz