(Napalm Records) DELAIN aus den Niederlanden sind zwar schon ein paar Jahre im Geschäft, aber der wirklich große Durchbruch geschah erst in den letzten paar Jahren. Als Vorband von Nightwish und Sabaton rockten sie dann die ganze Welt. Mit Sängerin Charlotte Wessels und klassischen Symphonic Metal-Klängen, ist die Band auch genau das Richtige, für Fans der gerade erstgenannten Bands. Mit "Lunar Prelude" liegt nun eine neue EP vor. Los geht es mit 'Suckerpunch' und dessen elektronischen Keyboardklängen. Der orchestrale Touch ist deutlich stärker als auf älteren Werken, aber auch die Anbiederung an den Mainstream ist deutlich zu hören. Die ganze Melodie ist recht lustlos und die vielen "Wohos" sollen wohl hauptsächlich dem Neuhörer im Kopf bleiben. Ist alles immer noch recht nett, aber irgendwo auch kaum der Rede wert, 'Turn The Lights Out' ist dann eine melodiöse Powerballade, wie sie im Buche steht. Sie hat deutlich mehr Tiefe als der Vorgänger-Track und es geht auch ein bisschen rockiger zur Sache. Tja und nun sind wir gute acht Minuten drin und haben schon alle neuen Stücke gehört. Es erwartet einen noch eine neue Version von 'Don't Let Go', bei der ich aber kaum hörbare Unterschiede zum Orginal ausmachen konnte. Von Live-Aufnahmen auf CD bin ich persönlich eh kein Freund, wenn dann will ich da schon die Bühnenshow zu sehen. Daher sind die folgenden vier Lieder für mich komplett verzichtbar, da es nichts weiter als Live-Mitschnitte sind. Bleibt also nur noch die Orchester-Version von 'Suckerpunch' über, welche komplett ohne Text daherkommt. Überraschenderweise gefällt diese mir dann sogar sehr gut und ich könnte mir sie sofort als Untermalung in einem Fantasy-Film vorstellen.
Delain Band 2016 by Sandra Ludewig

Photo by Sandra Ludewig

Ja, und das war es dann auch schon. Ähnlich wie "Interlude" im Jahr 2013, bietet "Lunar Prelude" nur zwei neue Studiotracks und ansonsten nur altbewährtes Material. Die Bonussongs sind dabei in meinen Augen nur für eingefleischte Fans interessant. Da die zwei neuen Stücke auch nicht so die großen Kracher sind, sollte man sich den Kauf der EP genau überlegen oder halt die Lieder einzeln als Download beziehen. Denn mit ein bisschen über Zehn Euro ist die CD auch nicht gerade sehr preiswert. EP-VÖ: 19.02.2016 3-Blitz