(Lifeforce Records) Finnland. 2009. Zwei Finnen nehmen als Project Red Eleven ein paar Songs als Demo auf. Sie spielen das Material zwei Jahre später ein paar Kumpels vor. Die sind begeistert. 2012 wurde daraus dann die Band RED ELEVEN. Man hat es sich einfach gemacht und lediglich das Project vor dem Namen gestrichen. Manchmal ist es so einfach. Und manchmal wird das auch einfach richtig gut. Man blieb am Ball und die Jungs hauten 2013 ihr erste Album "Idiot Factory" raus. Schon 2014 wurden sie von Lifeforce Records unter Vertrag genommen und es erschien im selben Jahr noch die Scheibe "Round II". Nun schauen wir auf den Kalender und sehen dort 2016 stehen. Die Jungs waren fleißig und präsentieren uns mit "Collect Your Scars" ihr drittes Werk. Ein sehr wandlungsfähiges Album. Zu Anfang hört man einen Dream Theater-esquen Song welcher aber sogar direkt noch in Richtung Soilwork umschwenkt. Und gegen Ende sogar leicht Nu Metal-artig daher kommt. Eine große fett einschlagende Palette, die man hier geboten bekommt. Und das bei jedem einzelnen Track! Vielfältigkeit ist das Wort, welches mir bei jedem weiteren Song auf "Collect Your Scars" direkt einfällt. RED ELEVEN können definitiv große Metal-Melodien, treibene Rockriffs, groovige Parts, mega tief gestimmte agressive Gitarrenlines und eine brachial drückende Produktion. Hier findet sich einfach alles, was das Metalhead- und Rockerherz happy macht. Wirklich alles. Hier und da werden auch Erinnerungen an Savatage wach. Sänger Tony Kaikkonen füllt das Gesamtbild von"Collect Your Scars" immer wieder mit einem Ideenreichtum, Können und einer Energie , welche man von den besten skandinavischen Metal/Rockband bereits erwartet. Er liefert aber problemlos, und das von Song zu Song!
Photo courtesy of Lifeforce Records

Photo courtesy of Lifeforce Records

Abschließend kann ich nur sagen, dass diese Band defintiv sich nicht entscheiden wollte, eine spezielle Richtung einzuschlagen. Das hätte schief gehen können, ist es aber so gar nicht. Und es ist ein, trotz der vielen Genres, extrem stimmiges Album herausgekommen. Authentisch bis ins kleinste Detail. Man merkt RED ELEVEN einfach an, dass sie genau nur das tun, was sie wollen. Das überträgt sich auf die Songs wie auf den Hörer. Album-VÖ: 18.03.16 4-Blitz