(People You Like Records) ARKTIS aus Hannover. An diese Jungs geht aus meiner Sicht der Innovationspreis 2016. Warum? Das lest Ihr im Review zu ihrem ersten Album "Meta", das ab dem 24. Juni erhältlich ist. Der norddeutsche Fünfer legt mit seinem Debutalbum "Meta" die Messlatte sehr hoch. Zehn Songs auf CD 1 und als Schmankerl mit CD 2 eine prall gefüllte Schatzkiste Cover-Songs deutschsprachiger Interpreten der aktuellen Stunde. Wenn das mal kein fulminanter Auftakt ist. Brachialität gepaart mit Pathos. Gefühl und Gewalt. Melodie und Chaos. Das alles garniert mit technischer Raffinesse und – ultravariablem Gesang mit deutschen Texten. Eine selten gehörte Interpretation modernen Metalcores mit einer dicken Prise Post. Da wippt sogar mein alter Metallerfuß freudig mit und es macht sich ein wohliges Gefühl breit.

Trotz des mir nicht ganz so geläufigen Genres fühle ich mich gut aufgehoben und als Zuhörer mitgenommen. Das zeigt, mit welchem Anspruch die Bengels an Ihr erstes Machwerk herangegangen sind. Keine Alibi-Riffs, nur um zwanghaft auf Songlängen von über vier Minuten zu kommen. Jedes einzelne Songelement wirkt bis ins letzte durchdacht und strategisch-bewusst platziert. So fällt es auch kaum auf, dass sich ARKTIS im alten Wechselspiel von Strophe und Refrain zu Hause fühlen, das hier und da von einem Zwischenpart aufgelockert wird. Zusätzliche Variabilität entsteht durch sich abwechselnden cleanen Gesang mit aggressiven Shouts, den man nicht ganz so häufig zu hören bekommt.
Photo by Viktor Schanz

Photo by Viktor Schanz

ARKTIS haben mit ihrem Erstling "Meta" eine spannende (Post-)Metalcore Mischung auf hohem Niveau kreiert, die einen fetten Fußabdruck hinterlassen wird – da bin ich mir sicher. Ein übergroßes Aushängeschild, das auch für szenefremde Musikliebhaber einen sanften Einstieg in die Coreszene bietet. Eine gute Gelegenheit zum Einsteigen ist übrigens auch die Releaseshow von "Meta" am 17. Juni im Chez Heinz in Hannover. Von mir gibt’s für die Scheibe jedenfalls fünf solide Blitze. Album-VÖ: 24.06.2016 5-Blitz Trackliste: 
CD1 1.Weiss (2:26) 2. Gold (4:10) 3. Süchtig (3:18) 4. Herz(4:03) 5. Scheinriese (4:04) 6. Schwarz (4:23) 7. Nekrolog (3:20) 8. Fragmente (4:25) 9. Meta (3:49) 10. Enigma (6:15) Gesamtspielzeit: 40:13 CD2 1. Herz über Kopf (Joris) (3:42) 2.Flash mich (Mark Forster) (3:50) 3. Alles brennt (Johannes Oerding) (4:24) 4. Bye Bye (Cro) (3:39)