(Fat Wreck Chords/ Edel) DIRECT HIT sind eine dieser Bands, die immer etwas unter dem Radar geflogen sind. Die Szenekenner klopfen sich gegenseitig auf die Schulter, wenn der Name während einer musikalischen Diskussion fällt. Nun ist Schluss mit der Exklusivität, denn DIRECT HIT haben einen Plattenvertrag bei Fat Wreck Chords ergattert. Das sorgt für die verdiente Aufmerksamkeit...und die coolen "Kenner" dürfen sich anderen Themen widmen (ich empfehle Pkew Pkew Pkew). Gefühlt 1000 Split-EPs haben DIRECT HIT mit befreundeten Bands aufgenommen und veröffentlicht, "Wasted Mind" ist das dritte vollwertige Studioalbum. Obwohl schon seit 2007 am Start und quasi durchgehenden Tourneen in den Staaten als auch Europa, waren sie bisher das beste Beispiel für ein gut gehütetes Geheimnis. Etwas überflüssig finde ich das gesprochene Intro 'A Message To Young People', aber irgendwie muss man ja einen Einstieg in ein euphorisches, kompromissloses und wildes PunkRock-Inferno finden, welches uns "Wasted Time" bereit hält. Mich beeindruckt ab dem ersten Ton die Spielfreude und der Spass, der sich sofort auf den Hörer überträgt, so fern dieser nicht grundsätzlich pessismistisch eingestellt ist. Aber selbst den größten Grummelkopf kann das Feuerwerk 'Artificial Confidence' aus der Reserve locken. Die Mischung aus The Thermals und Dear Landlord funktioniert nämlich aufgrund einer Frische und Eingängigkeit und macht Bock auf die kommenden 10 Songs. Heutzutage ist als PunkRock-Band schwierig, ein Alleinstellungsmerkmal herauszufiltern, welches es einem erlaubt, in der momentanen Veröffentlichungsflut und diversen Streamingportalen wahrgenommen zu werden. DIRECT HIT haben ein ähnliches Problem, da sie zwar teils erstklassige Songs schreiben können, aber sich andererseits nicht aus der Masse hervorheben können, weil die Einflüsse stark referenziell zuzuordnen sind. Ist der Band vermutlich scheissegal und mir auch - wer DIRECT HIT nämlich endlich entdeckt hat, wird Fan werden. 'Forced To Sleep' ist ein so verdammter Hit, dass es mir völlig Latte ist, ob mir die Akkordfolge bekannt vorkommt. Warum es viele Bands mit ihren Songs nicht schaffen, über den Geheimtip-Status hinwegzukommen, wird ein Rätsel bleiben, welches nicht lösbar scheint. DIRECT HIT können aber auch rotzig-aggressiv. 'Paid In Brains' ist rhythmusorientiert wie Rocket From The Crypt und pissig wie The Bronx, um im Chorus mit einem Lächeln die Sonne aufgehen zu lassen. Und so geht`s munter weiter auf "Wasted Mind" - DIRECT HIT verstehen es PunkRock in allen Facetten anzubieten. Da ist der Popappeal ('Hospital For Heroes', 'Bleach Music'), der "Blink 182-Dude Ranch" Song ('Was It The Acid') und die massive Hardcore-Kante bei 'Do The Sick', welches auch Fucked Up hätten schreiben können.
Direct_Hit_Photo courtesy_of_Fat_Wreck_Chords

Photo courtesy of Fat Weck Chords

"Wasted Mind" macht einfach Spass. Nicht mehr, aber erst recht nicht weniger. Die Platte sollte bei jedem im Schrank stehen, der sich auch nur ein Fitzelchen für das Genre PunkRock interessiert. Und für Fans von The Lawrence Arms, Elway oder Off With Their Heads ein notwendiger Sure-Shot. Album-VÖ: 24.06.2016 4.5-Blitz