(Self-Release) Göttingen. Beschauliche Universitätsstadt im südlichen Niedersachsen. Man könnte meinen, hier liegt der musikalische Hund begraben. Doch tatsächlich ist die Szene des kleinen Städtchens ziemlich umtriebig, insbesondere, was Musik der härteren Gangart anbelangt. Da machen auch die Jungspunde von STONED GOD keine Ausnahme und trumpfen mit ihrem ersten Full-Length Album "Discordant Divinity" auf, welches erst kürzlich das Licht der Welt erblickt hat. Zu hören gibt es elf herrlich abwechslungsreiche Tracks, die sauber produziert und abgemischt sind. Groovige Riffs, drückende Growls und erwachsene Songstrukturen machen Laune und lassen den Funken überspringen. Gewürzt wird "Discordant Divinity" zusätzlich durch tempogedrosselte Clean-Gesang Passagen, wie beispielsweise in 'Shackled Earth'. Natürlich nur, um hinterher wieder ordentlich aufdrehen zu können. Ich jedenfalls merke sofort, dass STONED GOD seit ihrer ersten EP "Perception“ deutlich an Erfahrung gewonnen haben. Und das ohne an Experimentierfreude verloren zu haben. Wie man hören kann, gehen STONED GOD mutig zu Werke und sind sich nicht zu schade, auch mal in fremden Gewässern zu fischen. So erinnert zumindest mich die eine oder andere Passage tatsächlich an Tool und ähnlich progressiv aufgestellte Combos.
Photo by Eckart Eigl

Photo by Eckart Eigl

Zu mutig sollte man allerdings auch nicht sein, denn man läuft Gefahr, sich zu vieler unterschiedlicher Elemente auf einmal zu bedienen. Songstrukturen drohen zu verwässern und einen orientierungslosen Hörer kann niemand gebrauchen – zumindest für mich ist ein roter Faden essentiell für Musikgenuss. Alles in allem steht mit "Discordant Divinity" jedoch ein starkes Pferd im Stall von STONED GOD, mit dem sich die Göttinger nicht verstecken brauchen. Großes Potential und vor allen Dingen Spielfreude hat schon so manch anderen Bands beachtliche Aufmerksamkeit und Erfolg gebracht. Beides Eigenschaften, an denen es STONED GOD definitiv nicht mangelt. 3.5-Blitz Album-VÖ: 30.07.2016