(Prosthetic Records) Spanien. Sommer, Sonne, Meer, Amore und Sangria. Das sind so die ersten Dinge, die mir zu dem südeuropäischen Land einfallen. Ach ja und Siesta. Was mir hier aber zufällig über den Weg gelaufen ist, dessen Ursprung hatte ich als letztes in diesem Land vermutet. Die Rede ist von NOCTEM, einer aus Valencia stammenden Black Death Metal-Combo. Der Fünfer hat mit "Haeresis" das nunmehr vierte Full Length in den Startlöchern. Seit 2001 treiben NOCTEM ihr Unwesen und ein Unding, dass mir die Bengels bislang aber auch nicht einmal unter die Fittiche gekommen sind. "Haeresis" lässt schon vermuten, worum es in dem starken Album unter anderem geht. Nämlich um die spanische Inquisition, samt Ketzerei, Folter und Scheiterhaufen. Das ganze ekelhafte Programm und definitiv ein dunkleres Kapitel der europäischen Geschichte. Zumal: Sicherlich ein Thema, zu dem insbesondere Spanier einiges zu sagen haben. Das Thema Inquisition verpacken NOCTEM auf "Haeresis" in zehn scheiterhaufenbrandheisse Titel, die einigen das Fürchten lehren und mir ein feistes Grinsen ins Gesicht treiben. Feinster Black Death Metal à la Belphegor und Behemoth. Teilweise steckt sogar ein bisschen Samael der Ära "Ceremony of Opposites" drin. Rasende Drumparts, rotzige Vocals, deren Tonlage sich in angenehm gewählten Abständen ändert. Gitarrenläufe, die eindeutige Signale in meinen Nacken schicken, was insbesondere dem Titelsong 'Haeresis' gut gelingt.
Photo by Wendy Jacobse

Noctem (Photo by Wendy Jacobse)

Ein an gute alte Sacrilege-Zeiten erinnernden Song bieten NOCTEM dann mit 'Whispers of the Ancient Gods'. Die pure Ohrenweide, durchsetzt mit einem herbstlich morbiden Solo, das mir die Freudentränen in die Augen treibt. Und, als wenn man meine unerwähnten Wünsche erhört hätte, ziehen sich sogar noch deutliche Siebenbürgen-artige Midtempo-Melodien samt atmosphärischen Frauen-Vocals durch 'The Paths of the Lustful Abandon'. Lange Rede kurzer Sinn. Für mich bislang das Album des Jahres! Danke, lieber Herr Zufall für diese erfrischende Entdeckung, die mir sicher den einen oder anderen Herbstspaziergang versüßen wird. 5.5-Blitz Album-VÖ: 30.09.2016