(Make My Day Records/ Indigo) Wenn der gemeine Punkrocker Inspiration sucht, greift er zur Akustikklampfe und lässt den geneigten Fan an gehobener Langeweile (z.B. Russ Rankin) und im besten Fall an vertonten Herzblut (Joey Cape/ Jon Snodgrass) teilhaben. Was uns ANDREW PALEY (seines Zeichens Sänger der Post-Punkrocker The Static Age) hier mit seinem Solodebüt "Sirens" vorsetzt, versuchen wir mal zu ergründen. Um es vorweg zu nehmen: ANDREW PALEY löst sich von den Zwängen und Klischees, die es mit sich bringen, dass Akteure einer Punkrock-Kapelle mit Akustikgitarre bewaffnet, reduzierte Versionen der lauten Songs spielen müssen. ANDREW PALEY bricht das Konzept auf ein gänzlich neues Level herunter und überrascht mit minimalistischer Instrumentierung (die Gitarre wird eher leise gezupft als hart angeschlagen) sowie durch klug eingesetzte Synthie-Flächen und vereinzelte Piano-Einsätze. Stimmlich ist Herr PALEY über jeden Zweifel erhaben und lässt durch seinen halligen, teils gehauchten Gesang die Kompositionen atmen und baut eine Atmosphäre auf, die vom Hörer volle Aufmerksamkeit einfordert - diesen dann aber mit einer emotional aufgeladenen Herbstplatte belohnt. Es ist jetzt müßig einzelne Tracks aus dem 12-Song starken "Sirens" herauszupicken und qualitativ hervorzuheben, weil es ANDREW PALEY geschafft hat, ein homogenes Album zu schreiben, welches nur als Ganzes funktioniert. Hier gibt es nicht die Hits, um die herum Füllmaterial zum Zuge kommt. "Sirens" ist die Idee eines durchgehenden Hörerlebnisses - und das Ergebnis spricht für sich.
andrew_paley_photo_by_ben_bernschneider

Andrew Paley Photo by Ben Bernschneider

Wer Musik-Liebhaber von William Fitzsimmons, Alcoa oder reduzierten Death Cab For Cutie ist, darf bedenkenlos zugreifen. ANDREW PALEY gelingt mit "Sirens" der Spagat zwischen eigenen Anspruch und gefühlvoller Umsetzung. Die "nur" 4-Blitze Bewertung ist dem Umstand geschuldet, dass trotz subjektiver Begeisterung, die Abwechslung etwas zu kurz kommt und man bei geringer Aufmerksamkeitsspanne Gefahr läuft, sich eingelullt zu fühlen. Album-VÖ: 18.11.2016 4-Blitz