(Ascot Elite Home Entertainment) Der Trailer ließ mich aufhorchen, der Film kam sofort auf meine Watchliste. Die Zitate auf dem Cover (z.B. von We Got This Covered: "American History X trifft auf The Departed") taten ihr Übriges, dass ich diesem Film entgegenfieberte. Wie aber oft so, hält der Streifen nicht das Versprechen, welches der Trailer gab. Im Falle IMPERIUM aber äußerst positiv, da einem der Charakter des Andrew Blackwell als Gegenspieler verkauft wird, der er aber prinzipiell gar nicht ist. Aber der Reihe nach... Was sagt der Pressetext? "FBI-Agent Nate wird als Undercover-Agent in die rechtsradikale Szene Kaliforniens eingeschleust. Es gibt Hinweise auf einen verheerenden Anschlag mit einer radioaktiven Bombe. Er gewinnt das Vertrauen des Anführers der Skins, über die er Kontakt zu einem rechtsradikalen Propagandisten findet, der als Kopf hinter dem geplanten Anschlag vermutet wird...." Und da brechen wir mal ab, denn der nächste Satz gibt schon wieder zu viel preis. Den Klappentext der Bluray sollte man darüber hinaus vor dem Ansehen des Films nicht lesen, da er ein paar Ungereimtheiten und sogar einen Fehler beinhaltet. Was man aber bestätigen kann, ist folgendes Zitat des Pressetextes: "Radcliffe liefert dabei eine bemerkenswerte Performance ab und überzeugt auf voller Linie." Und das wird von mir (!) unterschrieben, der die Harry Potter-Filme immer abgelehnt/Radcliffe untrennbar mit dem Charakter verbunden hat. Im Film stellt Gerry Conway (Sam Trammell aus True Blood) Nate (Radcliffe) irgendwann die Frage, warum er sich mit den Skins herumtreibt und trifft damit den Kern. Über das Szenen-Outfit mit den kurzgeschorenen Haaren und der Bomberjacke kam Nate ja zunächst in die Bewegung. Durch seine hohe Intelligenz müsste er sich aber eher bei der Fraktion der Anzugträger aufhalten, die im Hintergrund die Fäden ziehen. Und bei IMPERIUM wird dies auch gut herausgestellt. Die Skinheads sind nur die Speerspitze, das Wichtige aber passiert im Hintergrund. imperium_szenenbilder_09-72dpiErschreckend aber, wie die Rechtsextremistenszene in den USA aufgestellt ist und welche optischen Erscheinungsformen es gibt. Dies wird hier sehr bedrückend in schnellen Bildern eingefangen und auch wiederholt. Am erschreckendsten dabei ist für mich definitiv der Klan, aber das nur am Rande. IMPERIUM beruht auf einer wahren Geschichte, die Spannung leidet darunter aber nicht, wie man es von manchen Vertretern einer wahren Begebenheit kennt, sondern schwebt permanent unheilvoll über jeder Szene, bereit, jede Sekunde zuzuschlagen. Die Spannung eskaliert im Showdown und bricht an einer Stelle, in der Nate fast enttarnt wird, aber auch bei einem Hausbesuch von Nates Skindhead-"Kumpels" heraus. IMPERIUM ist absolut fesselnd. Anguck-Empfehlung. DVD/BD-VÖ: 09.12.2016 4.5-Blitz