(Out of Line Music)

Anfang des letzten Jahres erschien mit "Aus den Tiefen" das Debütwerk der deutschen NDH bzw. Dark Rock Band ERDLING. Das Ergebnis war in meinen Augen leider nicht sehr gelungen und so reichte es im Endeffekt nur für zwei magere Blitze in der Endabrechnung. Trotzdem wollte ich die Hoffnung nicht aufgeben und wage mich nun, nur etwas mehr als ein Jahr später, an das Nachfolgewerk mit dem Titel "Supernova".

Bereits beim Start mit 'Absolutus Rex' werde ich doch hellhörig. Der Liedtext ist zwar immer noch nicht der tiefgründigste, aber deutlich besser, als alles was auf dem Vorgänger so getextet wurde. Dazu wirken die Instrumente viel besser aufeinander abgestimmt und es entsteht ein eingängiges Gesamtbild. Tatsächlich stellt also schon der erste Song alles in den Schatten, was sie zuvor so veröffentlicht haben, na das macht doch Lust auf mehr. Also weiter im Programm mit 'Es Gibt Dich Nicht', bei dem der Refrain sehr melodisch daherkommt, sonst verläuft aber alles sehr nach Schema F. 'Mein Element' erschien schon letzten Dezember als Download, also die heutige Form der Singleveröffentlichung. Und das nicht zu unrecht, das Lied ist nämlich sehr treibend und eingängig. Ein perfektes Stück um die Massen live einheizen zu können und es hat auch das Potential sowas wie die Bandhymne zu werden. Qualitativ haben wir schon jetzt nach drei Liedern die komplette "Aus den Tiefen" hinter uns gelassen. Zum Glück bricht dieses Niveau auch mit 'Kein Schatten Ohne Licht' nicht ein, sondern es ist ein sehr stimmiges Dark Rock Werk. Ein bisschen schneller geht es bei 'Angst' zur Sache und irgendwie macht das ganze einfach Laune und setzt sich gut im Gehörgang fest und auch ein Gitarrensolo hört man hier doch gerne. All das was man vom ersten Album erwartet hat, scheint man tatsächlich nun vom Nachfolger zu kriegen. So überrascht 'Unantastbar' doch mit durchgängigem klaren Gesang und bringt somit auch ein bisschen Abwechslung auf die CD.

Photo by Moritz Maibaum

Ich würde behaupten mit 'Frei Wie Der Wind' begeben wir uns in balladeske Gefilde, lassen die Härte etwas hinter uns und kriegen dafür ein paar schöne Klavierklänge spendiert, dass darf man gerne mal machen, vor allem wenn man weiß, dass darauf die 'Supernova' folgt. Ganz ohne Zweifel, ist dies der für mich beste ERDLING Song überhaupt. Ein wahrer Ohrwurm im Refrain und trotzdem durchzogen mit genügend Härte. Wer es gerne noch etwas ruppiger mag wird bei 'Über-Ich' fündig, hier gibt es mal keine melodischen Mitsingparts, sondern durchgehend auf die Fresse, also genau das Richtige für Leute, die wegen den NDH-Elementen dabei sind. Auch 'Getrieben Von Hass' ist eine durchgehend runde Sache, die zu überzeugen weiß. Was dann folgt ist eine Kampfansage an alle Feinde der Band, aus welchen Reihen diese auch kommen sollten. 'Phönix' heißt das gute Stück und trifft wie die meisten Lieder der CD sehr gut den Spagat zwischen Melodie und Härte. Und genau deswegen werden die meisten Dark Rock Fans ja solche Musik hören. Der Abschluss kommt dann mit 'Als Ich Gott Erschuf' und so darf "Supernova" auch auf einem hohen Niveau enden, denn dieser Track holt nochmal alles aus der Band heraus.

Wow wer hätte das gedacht? "Supernova" hat mich komplett positiv überrascht, denn die Jungs haben in diesem einen Jahr echt viel gelernt. Die Lieder sind bei weitem besser geschrieben, besser eingespielt und besser gemixt. Das Album sprüht sogar nur so vor Hitpotential für die Schwarze Szene und sind deutlich rockiger und gleichzeitig eingängiger, als alles was auf dem Vorgänger zu finden war. Da kann ich nur meinen tiefsten Respekt zollen, mich freuen das es hoffentlich so weiter geht und mir die abschließende Frage stellen, warum nicht gleich das erste Album so gut war.

Album-VÖ: 17.03.2017