(Rise Above/ Plastic Head/ Soulfood)

Es gibt diese Momente im Leben, in denen man sich schön altmodisch berieseln lassen möchte, den Flow der 70er-Jahre hören und fühlen will.Traditionelle Rockmusik (gerne auch Classic-Rock geschimpft) hat nie an Faszination verloren, was eine Vielzahl an aktuellen Epigonen (Kadaver, Horisont oder Blues Pills) beweist. TROUBLED HORSE reihen sich nun mit ihrem zweiten Album "Revolution On Repeat" ein und untermalen mit ihrem Psychedelic/Stoner-Rock den nahenden Frühling.

Dass der Fux auf Rise Above Records erscheint, welches von Lee Dorrian (Napalm Death, Cathedral) gegründet wurde, passt auch wie die Faust auf's Auge und lässt auf druckvolle und kreative Songs hoffen.

'Hurricane' ist der perfekte Einsteiger, um sich gleich auf "Revolution On Repeat" zurechtzufinden - dem Songtitel entsprechend beginnt der Song verhalten, um kurz darauf alles mitzureissen und den Zuhörer geplättet zurückzulassen. Grandiose Twin-Gitarren, die mit einem treibenden Drumsound nach vorne getragen werden - dazu der energiegeladene Gesang von Frontmann Martin Heppich, der sich nicht auf Retro-Rock-Klischees ausruhen möchte, sondern eine enorme Spannbreite an Varitionen aus seiner Stimme kitzelt.

Man merkt den Schweden an, dass sie keine Lust haben, sich selbst in festgefahrenen Strukturen zu limitieren. Sie probieren sich aus, kratzen an Genreschubladen und mixen Garagen-Rock-Elemente mit Psychedelic-Sounds ('The Filthy Ones'), haben keine Scheu pop-affine Rhythmen mit Iron Maiden-Gitarren zu untermalen ('Which Way To The Mob') und beweisen auf dem fast sieben-minütigem 'The Haunted' ein erstaunliches Händchen für Melodien, die sich tief in die Synapsen eingraben.

Der schlicht 'Track7' betitelte Song klingt so, wie Them Crooked Vultures immer klingen wollten, aber dafür zu verkrampft am Sound herumgefeilt haben. TROUBLED HORSE lassen einfach fliessen und konnten so einen veritablen Rocker hinzaubern, der null aufgesetzt wirkt. Und wenn dann noch der gute, alte Skandinavien-Rock heraufbeschworen wird und mit 'Let Bastards Know' an die glorreichen The Hellacopters erinnert wird, ist sowieso der letzte Fitzel Skepsis einer durchgehenden Begeisterung gewichen.

Troubled_Horse_Photo_by_Oskar_Omne

Troubled Horse Photo by Oskar Omne

Jeder Song ein Erlebnis, ein Album welches zu Entdeckungstouren einlädt und mit Kreativität meets Oldschool den Zuhörer zu unterhalten weiß. TROUBLED HORSE haben mit "Revolution On Repeat" ein abwechslungsreiches Meisterwerk erschaffen, welches es verdient hat, Anerkennung und eine größere Bühne zu bekommen. Leider werden vermutlich nur eingefleischte Szenekenner dieses Album zur Kenntnis nehmen. Aber die können sich daran berauschen. 🙂

Album-VÖ: 31.03.2017