(Rookie Records/ Indigo)

THE SEWER RATS aus Köln sind in Szenekreisen schon seit einigen Jahren das Aushängeschild in Sachen Rockabilly mit Punkrock-Schmackes und haben vor einigen Wochen ihr viertes Album "Heartbreaks And Milkshakes" herausgebracht. In den letzten Jahren hat sich die Präferenz eindeutig Richtung Punkrock verschoben, was auch die Produzentenwahl unterstreicht - Archi Alert (Terrorgruppe) hat gemeinsam mit den Jungs ein warmes und klares Klangbild hingezaubert.

Ob die 12 Songs genauso viel Spass machen, wie es das gelungene Coverartwork vermuten lässt, versuchen wir in unserer etwas verspäteten Plattenkritik herauszufinden.

Mit 'PCH 101' geht's schonmal ziemlich überragend los - ohne sich groß mit Intro-Schwachsinn aufzuhalten, wird straight nach vorne gegangen, lässt eine nicht allzu kleine Reminiszenz an Rancid wach werden und überzeugt mit tollem Refrain, der mehrstimmig seine ganze Power entfaltet. Keine Pause, denn 'Danny Has A Date' schlägt kurz darauf ein und lässt das entstandene Glückgefühl durch die provozierte Dopamin-Ausschüttung nicht geringer werden. Bester Sonnenschein-PopPunk, der mit dem dritten Song 'I Don't Like You (When Your Girl's Around)' nochmals 'ne Ecke mehr Melodie draufpackt und einen Sing-a-long präsentiert, nach dem sich Masked Intruder die Finger lecken würden.

'(I Would) Run To The Hills (For You)' bringt etwas Beruhigung in die Sache und rockt im Midtempo recht unspektakulär vor sich hin - allerdings kommt hier die außergewöhnliche Stimme von Frontmann Chris Gin gut zur Geltung, der hier, wie auch bei 'Heartbreaks And Milkshakes', Akzente setzen kann. Der Titeltrack ist bester Bubblegum-PopPunk, der gut als Soundtrack bei möglichen "Eis Am Stiel"-Remakes eingesetzt werden könnte.

Mit 'Baseballs' gibt es auch einen lupenreinen Diss-Song (viel zu selten im Punkrock-Kosmos 🙂 ), der in 45 Sekunden klarstellt: "If You're Into The Baseballs, I'm Not Gonna Talk To You".

Wer in seinem/ihrem Plattenregal noch Platz zwischen The Apers, Teenage Bottlerocket oder Groovie Ghoulies findet, muss diesen unbedingt mit THE SEWER RATS auffüllen, denn auch 'El Garage', 'Rocket To Usher' oder 'I'm Moving In With My Parents (Again)' weisen eine Qualität auf, die auf so vielen Ebenen Spass macht. Melodien, die dich bei den Eiern packen, Texte, die das Grinsen im Gesicht festtackern und eine Catchyness, die den Körper von alleine auf den Tanzboden schiebt. Viel besser kann PopPunk nicht klingen.

Und als wenn das nicht schon genug wäre, schaffen es THE SEWER RATS mit dem Rausschmeisser 'Too Punk For You' nochmals sämtliche Synapsen zu aktivieren - ein Mitgröhl-Song vom Feinsten, der dich biergeschwängert in den Armen deiner Kumpels zappeln lässt. Kannentime goddammit! 🙂

The_Sewer_Rats_Photo_by_The_Sewer_Rats

The Sewer Rats Photo by The Sewer Rats

Das Fazit kann eigentlich nur folgendermaßen ausfallen: THE SEWER RATS haben mit "Heartbreaks And Milkshakes" eines der unterhaltsamsten Punkrock-Alben im ersten Drittel des Jahres veröffentlicht. Jetzt darf der Sommer definitiv beginnen. Ich drücke die Repeat-Taste, mache mir 'nen Erdbeershake und werde den Balkon einweihen.

Tourdates 2017:

05.05.2017 AACHEN – Musikbunker, w/Jaya The Cat
06.05.2017 DÜSSELDORF – The Tube
13.05.2017 HERNE – Mad Drunken Monkey Fest
26.05.2017 HANNOVER – Béi Chéz Heinz
27.05.2017 BERLIN – Wild At Heart, w/The Peacocks
17.06.2017 HEMER – Wispa Festival

01.07.2017 BAMBERG – Sound´s & Art´s
20.07.2017 MÜNCHEN – FREE & EASY FESTIVAL

Album-VÖ: 31.03.2017