(Walt Disney Studios Motion Pictures Germany)

Die Hit-Produktion der Marvel Studios verwöhnt uns natürlich auch 2017 wieder mit Comic Adaptionen in gewohnter Starbesetzung. Für die Fortsetzung der GUARDIANS OF THE GALAXY aus dem Jahr 2014 konnte das Marvel Cinema Universe wieder auf eine Comicvorlage zurückgreifen und setzt diese atmosphärisch für die große Kinoleinwand um. Mit dabei sind wie schon im ersten Teil der Filmreihe Chris Pratt als „Starlord“ Peter Quill, Zoe Saldana als Gamora und Dave Bautista als der volltätowierte Muskelberg Drax. Im englischen Original leihen Bradley Cooper und Vin Diesel erneut den Charakteren Rocket Raccon und Groot ihre Stimmen. Zudem schon bekannten Cast gesellt sich in GUARDIANS OF THE GALAXY VOL.2 noch Kurt Russell und in Gastrollen unter anderem Sylvester Stallone und David „The Hoff“ Hasselhoff dazu. Geschrieben und inszeniert wurde der Nachfolger wieder von James Gunn. Zu dessen Kreativteam gehört zum Beispiel der Oscar-nominierte Visual Effects Supervisor Christopher Townsed welcher bereits bei „Avengers: Age of Ultron“ und „Iron Man 3“ mitwirkte.

Basierend auf den von Arnold Drake und Gene Colan im Jahr 1969 entwickelten Comics der GUARDIANS OF THE GALAXY wurde die Kinoumsetzung 2014 zum Kassenschlager. Dies liegt vor allem an der Divergenz der einzelnen Persönlichkeiten und der guten Mischung aus Action, Humor und Emotion. An dieser Stelle knüpft auch die Fortsetzung an und entwickelt das Konzept konsequent weiter. We are Family - könnte der inhaltliche Leitfaden der Handlung sein. Schwerpunkt liegt hier aber nicht nur auf der emotionalen Verknüpfung zwischen den Guardians. Zudem kommen noch offene Rechnungen und offene Fragen aus der Vergangenheit die beglichen und beantwortet werden wollen. Aber auch auf neuen Ärger kann man sich einstellen. Ohne die Handlung spoilern zu wollen wird vor allem an dem Schwesternverhältnis zwischen Gamora und Nebula sowie das im ersten Teil bereits angedeutet Verhältnis von Quinn zu seinem Vater thematisiert. Trotz vieler Gefühlsverstrickungen geraten Action und vor allem der Humor der Darsteller nie zu kurz. Im Verlauf des Films treten einige Figuren aus dem ersten Teil wieder in Erscheinung und nehmen durchaus tragende Rollen ein. Besonderes Augenmerk liegt jedoch auf „Baby-Groot". Es dauert keine zwei Minuten in dem Film und schon hat Groot sämtliche Herzen erobert. Wer kann schon einem unfassbar goldigen Baby Baumwesen mit starken Aggressionsproblem und charismatischem Auftreten widerstehen? Der Film endet in einem Action geladenem Showdown der in guten 3D Kinosälen das Herz des Cineasten höher schlagen lassen wird. Und auch hier gilt wie immer bei Marvel Filmen - bis zum Schluss sitzen bleiben!

Im Gegensatz zum Vorgänger, welcher ausschließlich in England gedreht wurde, entschied man sich für GUARDIANS OF THE GALAXY - VOL. 2 die Produktionszentrale in die Pinewood Atlanta Studios in Fayetteville, Georgia zu verlegen. Dort standen 18 Studiobühnen zur Verfügung. Insgesamt wurden mehr Sets aber weniger Schauplätze verwendet.

Ein weiterer wichtiger Faktor des Guardian Epos ist die Filmmusik. Der "Awesome Mix Vol. 1“, eine Kompilation die Starlord im ersten Teil von seiner Mutter geschenkt bekam, erreichte in den USA sogar Platz 1 der Billboard Charts. Es war der erste Soundtrack dem dies ausschließlich mit zuvor bereist veröffentlichten Songs gelang. Das Album erreichte Platinstatus mit über einer Millionen verkauften Exemplaren. Mit dem "Awesome Mix Vol.2“ den Quinn am Ende von Teil 1 erhielt, wird wieder das ganze musikalische Spektrum abgedeckt und diese Tracks untermauern sehr passend die jeweilige Situation im Film. Jeder Song wurde bereits mit ins Drehbuch eingeschrieben. Vor allem „Father and Son“ ist der perfekte Song für die Szene im Film. Viel besser kann Musik nicht zum Szenario passen. Regisseur Gunn sagt abschließend zu GUARDIANS OF THE GALAXY - VOL.2:

„Es ging darum, eine Geschichte zu erzählen, die den Guardians und ihren Persönlichkeiten würdig ist, und darum, einen Film auf die Leinwand zu bringen, der diesen Charakteren gerecht wird“

Dies ist definitv gelungen. In diesem Sinne: „We are the freakin’ Guardians of the Galaxy!“
Emotionsgeladenes, humoristisches Actionspektakel der Sci-Fi Herzen und Comicfreunde gleichermaßen zufrieden stimmen wird!

Kinostart: 27.04.2017