(Epitaph)

Oh wie schön ist Kanada. Und das die Holzfäller und Mounties auch ordentliche Songs schmettern können, weiß man nicht erst seit OBEY THE BRAVE alle zwei Jahre einen neuen Longplayer raushauen. Auch auf „Mad Season“ kann das Metalcore-Quintett überzeugen, trotz einiger Wiederholungen.

Zwölf Tracks haben OBEY THE BRAVE auf "Mad Season" versammelt. Und dabei gehen sie genau so innovativ vor wie der beste Pizzabäcker in eurer Stadt. Denn auch bei diesem steht, mit dem Teig, der Backzeit, den Mischungsverhältnissen, das Grundgerüst für ein gelungenes Produkt. Die Varianten gibt es dann im Belag, mal Salami, mal Schinken, mal Thunfisch. Ähnlich verhält es sich mit dem Songgerüst eines OBEY THE BRAVE Songs. Melodischer Hardcore, eingängige Refrains der Marke Ohrwurm und stets ein satter Breakdown. Das Rezept hat die Band inzwischen so weit perfektioniert, dass wenn man das Album einfach mal so im Hintergrund laufen lässt, man gar nicht merkt, das inzwischen der nächste Track angefangen hat. Bestes Beispiel hierfür dürfte das eröffnende Songdoppel 'On Thin Ice' und 'Drama' sein. Wie 'Drama' klingt könnt ihr hier überprüfen:

Die Richtung die OBEY THE BRAVE insgesamt vorgeben, dürfte damit klar abgesteckt sein. Über die gesamte Länge des Albums könnte man der Band also eine gewisse Einfallslosigkeit vorwerfen, aber ich meine, DRAUF GESCHISSEN! Wer solche Bretter in der Hinterhand hat, wie 'On Your Own' oder 'Les Temps Sont Durs', dessen Eltern haben in der musikalischen Früherziehung alles richtig gemacht. Und das die Tracks alle verdammtes Live-Abgeh-Potential haben, hört man spätestens beim Einsetzen des catchy-Refrains. Den gibt es nämlich fast durch die Bank.

Etwas aus der Reihe tanzen lediglich zwei Tracks auf "Mad Season". In positiver Weise ist das '97 Again', welcher vielleicht eine Spur weniger an Härte besitzt, aber durch Punk, evtl. sogar Pop-Elemente (die Background-Gesänge in der zweiten Songhälfte), eine gewisse Aufwertung erfährt und wirklich erfrischend daherkommt. Ich vermute den Song zumindest als heißen Anwärter für einen kommenden Liveevergreen auf OBEY-Shows. Ebenfalls einen leicht anderen Ansatz wählt der Track 'RIP', welcher mit HipHop Elementen bestückt wurde. Für mich ein Fall für die Skip-Taste – aber das wäre auch der einzige Moment, wo ich diese auf "Mad Season" betätigen würde.

Der Song für die Playlist oder das Mixtape: '97 Again'

Album-VÖ: 02.06.2017