(Pandastorm Pictures)

„Ein absoluter Geniestreich“ – Flickering Myth
„Fesselnd. Manipulativ. Exzellent.“ – Hollywood Reporter
„Obsessiv. Blutig. Smart.“ – Slashfilm
„Das perfekte Midnight-Movie“ – Bloody Disgusting
„Fesselnd, frisch und sehr sehr wild“ – Nerd Repository

Man kann eine Rezi auch mal mit Zitaten beginnen. Regisseur Carles Torrens' PET feierte seine Weltpremiere beim South by Southwest-Festival und wurde in Deutschland auch im Rahmen der Fantasy Filmfest Nights 2017 gezeigt. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Jeremy Slater, der auch für die neue The Exorcist-Serie verantwortlich zeichnete.

Worum geht's?

Seth (Dominic Monaghan) ist ein scheuer Außenseiter, ohne soziale Kontakte und arbeitet für den Mindestlohn im örtlichen Tierheim. Die zufällige Begegnung mit seiner alten Highschool-Flamme Holly (Ksenia Solo) reißt ihn plötzlich aus seiner Trägheit. Hoffnungsvoll beginnt er ihr den Hof zu machen, bekommt aber wie immer eine Abfuhr. Doch dank Hollys Tagebuch, das er heimlich an sich bringen konnte, keimt in dem Verschmähten bald eine hinterhältige Idee: Er entführt die hübsche Kellnerin und sperrt sie in einen Käfig im Keller des Tierheims. Um zu überleben, muss Holly einen Weg finden, ihrem Verehrer die Stirn zu bieten…

Von der Grundthematik nichts wirklich Neues, schwenkt PET aber bald um und wartet mit einem Twist auf, den ich so nicht erwartet hätte. Die Darsteller wurden gut ausgewählt, vor allem Monaghan nach Lost mal wiederzusehen, hat mich bei diesem Film gereizt. Sein Seth kann einem leidtun, bis zu dem Punkt, an dem er seinen Plan in die Tat umsetzt.

Man könnte angesichts der FSK18-Freigabe und des Covers einen Torture-Film erwarten, aber da kann ich euch beruhigen, das ist nicht der Fall. Die Intention, Holly in den Käfig zu sperren, ist eine andere. Und auch nicht die, die einem der Titel des Films weismachen möchte.

Am Ende übertreibt PET es etwas, aber die "Moral von der Geschicht" ist trotzdem zweifelsfrei abzulesen. PET ist jetzt kein Geniestreich, aber für einen spannenden Abend auf der Couch trotzdem zu empfehlen! Ein etwas dickeres Fell sollte man aber mitbringen, denn blutig wird es auf jeden Fall.

DVD, Blu-ray-VÖ: 23.06.2017