PET SYMMETRY wurde aus der besten und einfachsten aller Intentionen gegründet: als Vorwand mit Freunden abzuhängen und Spaß zu haben. Und so kam es, dass sich die drei Mitglieder Evan Weiss (Into It. Over It.), Erik Czaja (Dowsing) und Marcus Nuccio (What Gives) 2013 trafen, um ein paar Ideen auszutauschen, die im Gegensatz zu ihren Full Time-Projekten eher simpler und unbeschwerter waren. Beinahe zufällig entstand aus dem gemeinsamen Abenden mit Freunden etwas Ernstes, das jetzt auf den Namen PET SYMMETRY hört.

Das Trio aus Chicago ist bekannt für seine Live-Shows, keine wie die Vorherige, ein kleines Spektakel trotz knappem Budget, bei denen sie meistens im Partnerlook auf der Bühne stehen, entweder zusammengehörige Hawaii-Shirts tragen, Unimannschafts-Outfits oder Black Metal-Makeup. Ihre ironische Herangehensweise präsentieren sie stolz mit jeder einzelnen Veröffentlichung, angefangen im Titel der EP mit dem unglaublich anschaulichen Namen "Two Songs About Cards. Two Songs With Long Titles", bis hin zu diversen Anspielung auf den The Beach Boys-Klassiker "Pet Sounds" mit ihrem 2015er Debütalbum "Pets Hounds" und dem passenden Hunde-Thema des Artworks.

PET SYMMETRY – Vision

Mit "Vision" veröffentlichte das Power-Emo-Pop Trio PET SYMMETRY aus Chicago am 26. Mai 2017 sein zweites Album auf Polyvinyl Records in Deutschland. Jetzt feierte das neue Video zum Song 'Stare Collection' exklusive Premiere bei Noisey US. Im Video zeigt Regisseur Sean Kelly wie es wohl aussehen könnte, wenn Erik, Evan und Marcus in 30 Jahren wieder aufeinandertreffen, um sich gemeinsam an die gute alte Zeit zu erinnern. Gespielt werden die Zukunfts-Ichs übrigens von ihren Real-Life Dads, John Czaja, Thomas Weiss und Tony Nuccio. Das Video könnt ihr euch hier anschauen:

„Sympathische Band, noch sympathischere Platte." - BR

„... hinterhältig und ironisch, stilistisch kaum greifbar und musikalisch sehr gut." - Intro

„Das Album ist verdammt abwechslungsreich (...) und hat einen atemberaubenden Sänger, der einen einfach nur weghaut." - Gestromt

„Treibend, hymnisch und ultra cool" - Crazewire