Bei den MONSTERS OF LIEDERMACHING ist es eigentlich ganz ähnlich wie bei den Ärzten. Was dort die grandiosen Farin-Songs, die durchwachsenen Bela-Songs und, seltene Perle, die Rod-Songs sind, findet hier seine Entsprechung in den Totte/Burger-Songs, den Bierhorst/Labörnski-Songs und den Pensen/Timm-Songs. "Für Alle" beinhaltet davon auch alle.

Da ist es nun, das allererste Studioalbum nach über 14 (!) Jahren Karriere. Die 19 neuen Songs hat die sechsköpfigen Songwritergruppe erstmals nicht live, sondern im Studiosetting aufgenommen. Damit eröffnen sich den sechs Musikern natürlich auch völlig neue Möglichkeiten. Sei es ein wildes Drumsolo, ein gepflegter New Wave Bass, ein Bridge mit Klavierunterstützung und so weiter, und sofort. Das seltsame ist jedoch, dass sie von diesen Möglichkeiten kaum Gebrauch machen. Alle Songs sind seltsam zurückhaltend und hören sich eigentlich fast genauso an wie immer. Man hätte das Album eigentlich auch wieder live im Sitzkreis einspielen können, das dort die Stärken der Band liegen ist nämlich unstreitbar. Also verdammt ärgerlich, dass sich die Band auf "Für Alle" ihrer eigenen Stärken beraubt.

MONSTERS OF LIEDERMACHING by Florian Berger

Somit bleiben unterm Strich leider nicht mehr als ein paar nette Ideen. Zum Beispiel wie man versucht im ersten Song, 'Scheiß CD', den Kritikern ironisch den Wind aus den Segeln zu nehmen. 'Der Straßenschwimmer von Venedig' ist dann wirklich mal etwas breiter aufgestellt, was die Instrumentierung angeht. Songs wie 'Socken' oder 'To Do Liste' sind hingegen wieder so aufgestellt, dass man die sechs Musiker vor seinem geistigen Auge bereits auf ihren Barhockern sitzen sieht. Und wer weiß, vielleicht hätte man vor Publikum noch den ein oder Song weggelassen, weil hier und da doch mal ein Fremdschäm Moment aufkommt. Die Gags und Wortspiele in manchen Songs ('Photoshop'; 'Feuerwehrleute') sind nämlich leider so dünn wie das Eis im letzten Winter. Und das man dann auch noch bei Bohlen klauen muss ('Nur Mit Dir' hört sich fast wie eine 1:1 Kopie von 'Für dich' von Yvonne Catterfeld an), haben die Liedermacher eigentlich nicht nötig.

Der Song für das Mixtape/die Playlist: 'Das Schaf'

Album-VÖ: 15.09.2017