(Run For Cover Records/ ADA / Warner)

"As You Please" bedeutet für CITIZEN die Weiterentwicklung vom Emo-Grunge der Vorgängeralben zum experimentierfreudigen Alternative Rock. Wenn die Häutung einer Band im Ergebnis stets so aufregend klingt, dann dürfen diesen Weg gerne weitere Bands gehen.

Die zwölf Tracks, welche CITIZEN auf "As You Please" versammeln, sind erneut unter der Federführung von Produzent Will Yip entstanden, welcher bereits ganz andere Bands (Circa Survive, La Dispute) erfolgreich in einen neuen Sound führen konnte. Das gesamte Album überzeugt mit einer enormen Brandbreite an akustischen Experimenten und teils außergewöhnlichen Instrumentierungen. Die Grunge-Einflüsse, welche den Sound von CITIZEN bisher ausgezeichnet haben, sind so gut wie in der Versenkung verschwunden. Nostalgiker und Puristen dürften dennoch mit der neuen Scheibe ihren Frieden finden, denn wie gut der Sound von CITIZEN im Jahre 2017 klingt, bewies bereits die Vorabsingle 'Jet', in welcher Frontmann Mat Kerekes zunächst verdammt nach den Briten von Feeder klingt. Nichtsdestotrotz ist 'Jet' ein klasse Song, der in der Indiedisco den Abend auf dem Dancefloor einläuten könnte.:

„Wir haben uns mit Regisseur Christopher Good getroffen und zusammen über die verschiedenen Themen des Albums gesprochen" erzählt Gitarrist Nick Hamm und fügt hinzu: „Letztendlich haben wir uns entschieden, dass das Video zu „Jet" etwas freier werden soll und der Schwerpunkt auf dem Visuellen liegt. Daraufhin schlug er eine Art Familienporträt vor. Wir fanden es super spannend und cool, wie er eine implodierende Familie darstellen wollte - er ist wahrscheinlich einer der besten Regisseure für Musikvideos zurzeit."

„Nach dem Abschluss der Dreharbeiten für Jet, begannen wir sofort mit Christopher Good über das nächste Video zu sprechen. Wir wussten, dass wir nicht in dem Video auftauchen wollten und sagten ihm, dass es ruhig so bizarr wie möglich werden kann." erzählt Gitarrist Nick Hamm. „Es ist interessant ein Video so anzugehen, weil meine Interpretation nun auch die eines Aussenstehenden ist - und ähnelt wahrscheinlich der Interpretation aller, die sich das Video anschauen werden. Die Protagonistin dabei zu beobachten, wie sie verzweifelt und letztendlich vergeblich nach ihrer Identität sucht, ist etwas, womit die meisten von uns im Laufe ihres Leben konfrontiert werden."

'In The Middle Of It All' steht, wie kein zweiter Song des Albums, für die neu entdeckte Vielseitigkeit der Band. Der wie ein Mantra ständig wiederholte Songtitel, wird hier als Sample genutzt und treibt das Spiel mit Klangexperimenten bis zum Ende auf die Spitze. Der Titeltrack 'As You Please' übt sich hingegen in vornehmer Zurückhaltung, bevor man im Anschluss mit 'Medicine' eine Songbombe platzen lässt, welche Referenzen wie Brand New oder Manchester Orchestra zulässt. Man kann sich also mit den ganz großen messen. Und das mit Leichtigkeit, wie im Anschluss 'Ugly Luck' und auch 'World' verdeutlichen. Auch das von einer knirschenden Basslinie angetriebene 'Fever Days' dürfte jeden CITIZEN Fan bereits als Vorabveröffentlichung überzeugt haben. Und so finden sich auch in der zweiten Albumhälfte einige Songperlen, aus denen sich jeder seine persönlichen Highlights picken kann. Eines dieser Highlight könnte auch das etwas ruhigere 'Flowerchild' sein, welches aus einem zerbrechlichen Akustikgerüst besteht und, als letzter Track des Albums, einen durchaus charmant hinaus begleitet.

Der Song für das Mixtape/die Playlist: 'Medicine'

Album-VÖ: 06.10.2017