(Wanda Records/ Flight13 Records)

Wenn eine Band schon seit 30 Jahren unterwegs ist und in dieser Zeit 10 Alben veröffentlicht (einschließlich des vorliegenden "Sex & Money"), sollte man davon ausgehen, dass eine gewisse Qualität vorhanden ist. Dass die GUITAR GANGSTERS einen Punkrock zum Besten geben, der sich auf Buzzcocks, The Saints, Dead Boys oder Ramones beruft, macht das Ganze nochmal sympathischer.

Das aus London stammende Trio hat "Sex & Money" mit dem Produzenten Daniel Rey (u.a. Gang Green/ Ramones/ Misfits/ Doughboys) in dessen Studio in Brooklyn/ NYC aufnehmen können und haben einen wunderbaren satten Sound hingezaubert bekommen, der aber genug Oldschool-Luft atmet, um authentisch zu sein.

'Obsession' tritt rein musikalisch gleich zu Anfang in die Ramones-Fußstapfen, der Gesang ist natürlich sehr englisch geprägt und vereint somit alle Bestandteile, die die GUITAR GANGSTERS auch nach drei Dekaden so frisch klingen lassen. Schöner Ohrwurm zu Beginn.

Auch die Folgetracks 'Guns & Knives' und 'Tomorrow' überzeugen mich mit ihren straight vorgetragenen Punkrock, der zwar keinerlei Kanten aufweist, aber immens eingängig daherkommt und mit tollen Hooks und Refrains punktet.

Man hört den Herren an, dass sie für ihre Musik brennen und dies aus tiefster Überzeugung und Liebe für den Punkrock machen - und gerade dieser Enthusiasmus übertragt sich schon nach wenigen Augenblicken auf den Hörer. Umso mehr Lieder ich mir anhöre, desto debiler wird mein Grinsen - denn jeder verdammte Song hat mich innerhalb von Sekunden am Schlawittchen und lässt mich auf den nächsten Chorus hinfiebern, den ich willenlos mitsingen möchte.

Checkt 'Shut Up (And Get Me A Drink)', 'Durnsford Wrecks' oder 'I Don't Believe In Anything' ab und sagt nicht, dass das nicht überzeugend ist. 

Guitar_Gangsters_Photo_courtesy_of_Billig_People_Booking

Guitar Gangsters Photo courtesy of Billig People Booking

Kurzes, knackiges Fazit: "Sex & Money" macht verflucht viel Spass und hat grandiose Songs am Start, die ungetüm und mit viel Respekt im Punkrock der 70er wildern. Selten so ein unterhaltsames Album in diesem Jahr gehört. Ich hatte keine Erwartungen an GUITAR GANGSTERS, aber ab jetzt bin ich Fan!

Album-VÖ: 13.10.2017