(Rise Records/ BMG/ Warner)

KNUCKLE PUCK mit ihrem zweiten Album "Shapeshifter", nachdem das Debüt "Copacetic" von vor zwei Jahren den Grundstein für eine ausbaufähige Karriere im PopPunk-Genre gesorgt hat. Aufmerksamkeit konnte der Fünfer aus Chicago jedenfalls generieren - jetzt müssen die Jungs beweisen, dass sie auch kontinuierlich abliefern können.

Aufgrund der immens hohen Konkurrenzdichte (Handguns, Neck Deep, Trash Boat, Woes, Seaway usw.) muss heutzutage schon ein Alleinstellungsmerkmal rausgehauen werden, der es dem interessierten Hörer erlaubt, die einzelnen Bands auseinanderzuhalten. KNUCKLE PUCK fehlte dies bisher, deswegen waren es zwar bodenständige Veröffentlichungen, aber keine unbedingten Highlights. Für die Vans Warped Tour und ähnlichen Veranstaltungen reicht es zwar, dort spielen KNUCKLE PUCK dennoch nur die zweite Geige.

"Shapeshifter" wird mit 'Nervous Passenger' eingeläutet - ein schöner Introsong, der anderthalb Minuten dauert und einen relaxten Ton mitbringt. Erinnert etwas an I Am The Avalanche. Es folgen 'Twist' und 'Double Helix', die dann eher den typischen PopPunk-Style von oben genannten Referenzen abfeuern, aber immerhin ziemlich Schwung haben und technisch sowie strukturell überzeugen. Auch 'Gone', 'Everybody Lies To Me' oder 'Stuck In Our Ways' zelebrieren die Songs tief im Klischeesumpf, ohne peinlich zu wirken. Man hört allerdings schon deutlich raus, dass New Found Glory & Co. als Vorbilder verortet werden können. Es gibt eingängige Refrains, gerne mehrstimmig vorgetragen, die unausweichlichen Hüpfparts und ein beeindruckendes Händchen für gute Melodien.

Im Prinzip ist alles genauso wie man es sich vorstellt - und da liegt auch die Krux: Überraschungseffekte bleiben komplett aus. Und wenn versucht wird, die erwartbare Dynamik aufzubrechen, wirken die Songs ziellos und uninspiriert ('Conduit', 'Wait'). Leider endet "Shapeshifter" auch mit dem üblichen Abschlußsong. 'Plastic Brains' ist sehr ruhig gehalten, schielt Richtung Pop und dient nicht wirklich dazu, die Repeat-Taste pausenlos drücken zu wollen..

Knuckle_Puck_Photo_by_Nick_Karp

Knuckle Puck Photo by Nick Karp

Die erste Hälfte von "Shapeshifter" ist wirklich gradlinig und zupackend, danach verlieren KNUCKLE PUCK etwas den Fokus und liefern nicht die notwendige Qualität ab, um komplett begeistern zu können. Vielleicht ist KNUCKLE PUCK auch einfach eine EP-Band, die eine kurze Laufzeit besser ausnutzen kann, als einen Longplayer mit Füllmaterial zuzukleistern.

Album-VÖ: 13.10.2017