(Bridge 9 Records/ Soulfood)

New York Hardcore is in the house! "Bad To My World" ist das dritte Album der aus Long Island stammenden BACKTRACK. Erscheinen wird es via Bridge 9 Records, hat 10 Songs an Bord, die in knapp 20 Minuten runtergebolzt werden. Soweit die Rahmenbedingungen.

'War' eröffnet wie erwartet ziemlich angepisst und wütend, hat ein fettes Riffing am Start und endet konsequent und pflichtbewusst in einem Moshpart, dass es den Kung-Fu-Kämpfern im Pit ganz warm um's Herz wird. 'One With You' ballert quasi übergangslos weiter. Front-Schreihals James Vitalo verausgabt sich komplett und macht den Hardcore für den Hörer greif- und erlebbar. Das drückt ziemlich gut nach vorne - selbst wenn man kein ausgewiesener HC-Addict ist, können BACKTRACK Eindruck hinterlassen. Hier stimmt die Attitüde und Authentizität.

Soundtechnisch ist das alles traditionell produziert worden. Kein Firlefanz, sehr kompakt im Zusammenspiel und trotzdem genug Luft, um die fetten Gitarren als auch die heftige Rhythmusfraktion zuordnen zu können. Der Gesang ist perfekt abgemischt ohne zu sehr im Vordergrund zu stehen. 'Bad To My World', 'The Deep Is Calling' und 'Dead At The Core' beschliessen die erste Hälfte.

Für Fans von Burn, Judge, Ten Yard Fight oder Sick Of It All dürften BACKTRACK ein sicherer Sure-Shot sein. 'Cold Blooded' hat wieder eine Tonne an Riffs geladen und überrascht sogar mit einer Suicidal Tendencies-Gitarre im Mittelteil. 'Crooks Die Slow' ist Highspeed-Hardcore in Perfektion und 'Sanity' beendet das (kurze) Album punktgenau und fachgerecht.

Backtrack_Photo_courtesy_of_Bridge9_Records

Backtrack Photo courtesy of Bridge9 Records

"Bad To My World" ist Hardcore der gelebt, geatmet und perfekt auf Platte gepresst wurde. BACKTRACK sind so Oldschool, dass es schon wieder neu klingt. Das geht raus an alle Menschen, die wissen, was die Abkürzung NYHC bedeutet.

Album-VÖ: 17.11.2017