(Arising Empire/ Nuclear Blast/ Warner)

Die alten Herren des englischen Punkrocks drehen dieses Jahr nochmal richtig auf. Nachdem Peter And The Test Tube Babies als auch Cock Sparrer enorm beachtenswerte Alben veröffentlicht haben, ziehen THE ADICTS nach. Wie genannte Bands seit über 40 Jahren am Stizzle, und das sogar noch in Originalbesetzung. Mit dem elften Studioalbum "And It Was So!" wird das 42. Jahr des Bestehens gefeiert.

Wenn man über THE ADICTS spricht, wird natürlich immer auch über die an den Film "Clockwork Orange" angelehnte Ästhetik gesprochen, ebenso über die teils theatralischen Live-Shows, die mit "normalen" Konzerten fast nichts gemein haben. Für die Musik gibt es eine ganz wunderbare Genre-Schublade - und die heisst Punk Pathetique. Die Bezeichnung wurde vermutlich extra für THE ADICTS erschaffen (Bands, die ebenfalls passen: Toy Dolls oder TV Personalities). Der ironische Unterton in Verbindung mit erwachsenen Punkrock, abgerundet mit einer Verspieltheit, die sich durch Chöre und dem ein oder anderen Pub-Schunkler auszeichnet.

Ich möchte jetzt gar nicht jeden Song aufdröseln und bewerten - die gesetzten Highlights sind ja eh für jeden subjektiv. Ich persönlich habe mich in den Titeltrack als auch in 'I Owe You' (netter Ramones-Vibe), 'Gimme Something To Do' und den Uptempo-Knallern 'Gospel According To Me' und 'I Wanna Be' verliebt. 'Talking Shit' (oder auch: "Nellie The Elephant 2.0") ist purer Spass und wird live abräumen. Der Rock 'n Roll kommt auch zum Zuge und wertet die eher behäbigen 'If You Want It' oder 'Love Sick Baby' auf.

The_Adicts_Photo_by_J_Torpedo

The Adicts Photo by J Torpedo

Fazit: "Stuck in the Seventies" könnte das übergeordnete Motto für "And It Was So!" lauten. THE ADICTS erzeugen einen Sound, der den älteren Fans unter uns ein Lächeln ins Gesicht meißelt, weil man auf äußert sympathische Weise an seine musikalische Sozialisation erinnert wird. Aber auch die jüngere Generation findet sicherlich Ansatzpunkte, bei denen man sich begeistern kann, denn THE ADICTS sind eine lebende Referenz, die noch immer solide abliefert ohne peinlich zu werden. Sehr stimmiges Album - macht definitiv Spass und Lust darauf die Legenden demnächst live zu erleben (u.a. als Vorband von Die Toten Hosen)

Album-VÖ: 17.11.2017