(Universum Home Entertainment)

Der weisse Hai hat mir die Kindheit im örtlichen See versaut, selbst im Hallenbad hatte ich als Kind Angst vor Haien. Hai-Filme sind deswegen auch immer noch mein Kryptonit! Ein weiterer Film schickte sich an, das Trauma noch zu verstärken! 47 METERS DOWN

Worum geht es? Der Klappentext:

"Während ihres Mexikourlaubs beschließen Kate und Lisa, dass sie neben Jungs und Partys noch ein weiteres Abenteuer erleben wollen – Haitauchen. Leider entscheiden sich die Freundinnen für den falschen Ausflug. Was zunächst als eine einmalige Erfahrung beginnt, entpuppt sich schnell zum absoluten Horrortrip. Nachdem sich der Käfig vom Boot löst, stranden sie in 47 Metern Tiefe. Gefangen in ihrem rostigen Tiefseegefängnis beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Umzingelt von weißen Haien müssen Kate und Lisa den Aufstieg zur Oberfläche schaffen, bevor ihnen der Sauerstoff ausgeht."

Die Story ist dünner als die Wasseroberfläche. Die beiden Mädels sind zudem Schwestern. Lisa wurde von ihrem Freund verlassen, weil sie angeblich "zu langweilig" sei, Kate ist die flippige Schwester, die sich und Lisa gleich mit den lokalen Urlauberinnen-Aufreissern verkuppelt und Lisa anstachelt, in den Hai-Käfig zu steigen. Damit sie ihrem Ex demonstrieren kann, wie crazy sie doch in Wirklichkeit ist. Schnarch! Was man Kate aber zugute halten muss: Sie hat den Mut, sich später aus dem Käfig zu wagen, um Hilfe zu holen. Ich wäre vor Angst zu Plankton geschrumpft.

47 METERS DOWN hält einige Schock-Momente parat ("gleich passiert es..."), zudem auch einen fiesen Plot-Twist (ohne zuviel zu verraten). Aber auch die Moral von der Geschicht: Wenn man nicht gefressen werden will, steigt man auch nicht in so einen maroden Käfig! Simple as that.

Regisseur Johannes Roberts (F – London Highschool-Massaker, The Other Side of the Door) erfindet das Hai-Gebiss nicht neu, hat mit den "Hollywood-Schönheiten Mandy Moore (This Is Us) und Claire Holt (The Vampire Diaries)" die Girls am Start, warum Man(n) sich den Film überhaupt ansieht, mit Matthew Modine (Full Metal Jacket, The Dark Knight Rises), ein vertrautes Gesicht im Cast UND natürlich das Ende des Films auf seiner Seite. Für einen schockierenden Film-Abend (wenn man Haie fürchtet) unter der Woche auf jeden Fall zu empfehlen.

DVD, Blu-ray, VoD-Release: 01.12.2017