(Uncle M Music/ Cargo Records)

Nach dem Überraschungserfolg "Wisdom Machine" von vor zwei Jahren, an dem der Song 'Party Machine' nicht ganz unschuldig war, folgt nun endlich der Nachfolger von THE BENNIES. Dieser schimpft sich "Natural Born Chillers" und charakterisiert den irren Vierer aus Australien ziemlich passend.

THE BENNIES sind nicht einfach nur Ska oder Punkrock. Sie schütten ein Füllhorn an Ideen über dich aus und brauen aus verschiedene Stilen wie Stoner, Metal, Dub, Elektro und eben genannten ein Gemisch zusammen, welches dich aus den Socken haut. Zumindest bei "Wisdom Machine" hat das eindrucksvoll funktioniert - den trotz unterschiedlicher Herangehensweisen zog sich ein roter Faden durch das Album und machte dies im Ganzen so einem Highlight in 2016.

"Natural Born Chillers" hat acht Songs an Bord und dauert knapp 23 Minuten. Nachdem die erste Enttäuschung ob der kurzen Laufzeit verflogen ist, wird der Tonträger angeworfen und 'Get High Like An Angel' sagt "Herzlich Willkommen" im Kiffer-Skapunk-Party-Paradies. Denn, um es vorneweg zu sagen, auch die anderen sieben Tracks beschränken sich auf die Genres Punkrock und Ska. Damit ist das Album ein sicheres Ding für Fans von Less Than Jake und Mad Caddies geworden, der Überrschungseffekt ist THE BENNIES aber flöten gegangen. Wenn "Natural Born Chillers" allerdings als EP konzipiert ist, die sich den sommerlichen Sounds verpflichtet fühlt, ist den Jungs ein kurzweiliges Werk gelungen, das durchaus ein paar Sonnenstrahlen provozieren könnte.

Denn solche Skapunk-Perlen wie 'Dreamkillers' oder 'Apathetic Revolution', Ska-Tracks wie 'Destination Unknown' und den Titeltrack oder reine Punkrock-Kracher wie 'Ocean' und 'Very Shit Carpet' (fast schon an der Hardcore-Kante) schüttelt man nicht mal so eben aus dem Handgelenk.

The_Bennies_Photo_courtesy_of_Uncle_M

The Bennies Photo courtesy of Uncle M

THE BENNIES beweisen auch mit "Natural Born Chillers", was sie an Durchgeknalltheit auf der Pfanne haben. Es fehlt aber etwas die große musikalische Vielfalt, die das Vorgängeralbum so interessant und frisch hat klingen lassen. Aktuell zentrieren sich die Australier auf einen Mix aus Ska und Punkrock, der glücklicherweise jede Menge Spass macht. Ich bin gespannt zu welchem Preis das Album über die Ladentheke geht, denn mehr als eine (lange) EP ist es leider nicht geworden.

Guckt euch THE BENNIES live an - es wird ein unvergessliches Erlebnis, versprochen!

Tour 2018:

26.04.2018 BE / Antwerp / Antwerp Music City
27.04.2018 DE / Münster / Uncle M Fest
28.04.2018 DE / Neunkirchen / Ant Attack Festival
30.04.2018 DE / Husum / Speicher
01.05.2018 DE / Lübeck / Mai Fest
02.05.2018 DE / Berlin / Cassiopeia
03.05.2018 DE / Chemnitz / Subway To Peter
04.05.2018 DE / Nürnberg / Z-Bau
05.05.2018 AT / Wels / Sbäm Fest #2 – 1st Show
05.05.2018 DE / München / Backstage – 2nd Show
06.05.2018 DE / Koblenz / Circus Maximus
08.05.2018 DE / Köln / Sonic Ballroom
09.05.2018 DE / Steinhagen / Kiefernklause
10.05.2018 BE / Namur / The Temple
11.05.2018 FR / Paris / La Mecanique Ondulatoire
12.05.2018 NL / Amsterdam / Sugar Factory
14.05.2018 DE / Kassel / K19
15.05.2018 FR / Selestat / Le Tigre
16.05.2018 CH / Zürich / Hafenkneipe
17.05.2018 CH / Rohrschach / Treppenhause
19.05.2018 DE / Schweinfurt / Stadtbahnhof 

Album-VÖ: 02.02.2018