(Century Media Records)

Als in der Redaktion die Frage aufkam, wer sich mit der neuen Scheibe von TRIBULATION auseinandersetzen möchte, erschienen zunächst einige Fragezeichen über den Köpfen der Redakteure. Welche Band ist das nochmal? Sind das die Norweger? - Nein, das ist die Combo aus Chile! - Quatsch, das sind Amerikaner! - Eigentlich haben alle recht, aber hier geht es jetzt um TRIBULATION aus Schweden. Und mit skandinavischen Musikern kann ich immer gut, von daher her damit.

"Down Below" ist zehn Tracks stark und macht einem, auch dem Genre Black Metal gegenüber eher verschlossenen Hörer, den Einstieg sehr leicht. 'The Lament' besticht mit einem einminütigem New Wave Rock Intro und erste Assoziationen zum Black Metal entstehen dann auch erst durch den Gesang von Sänger Johannes Andersson. In Kombination mit dem eher nach New Wave, Gothic Metal und bisweilen auch eher an Pop erinnernden Melodien, wirkt die Stimme von Andersson bisweilen theatralisch und einfach too much. Auf der anderen Seite macht das die ganze Sache aber auch eine Spur interessanter, als die bereits ausgetretenen Wege, die viele Bands vor TRIBULATION bereits bestritten haben.

TRIBULATION haben ihren eigenen Sound gefunden und setzen diesen als Trademark in einer ganzen Reihe gelungener Songs um. So begeistert zum Beispiel das abwechslungsreiche 'Nightbound' mit starken Riffs und unerwarteten Songwendungen. Und wenn sich bei vielen Songs nach drei Minuten das Gefühl einschleicht, das war es jetzt, dann setzen TRIBULATION nochmals einen drauf. Vergleichbar mit einer Achterbahnfahrt bei der man nach der ersten Runde einfach sitzen bleiben darf und sich nicht wieder neu in der Schlange anstellen muss. Das Tolle bei TRIBULATION 2018 ist jedoch, dass die Achterbahn auf der zweiten Runde ganz neue Kurven und Höhen nimmt. Hörbar unter anderem in der Drama-Keule 'Here Be Dragons'. Neben den genannten Songs dürften vor allem 'Cries From The Underworld' und 'The World' Fixpunkte des Albums bilden. Als Referenzen dienen inzwischen Tiamat, Samael oder auch die alten Recken von Paradise Lost. Und wer es gar nicht aushält und lieber die alten TRIBULATION wiederhaben möchte, der bekommt mit 'Lacrimosa' einen Track der alten Schule geliefert.

Als Fazit kann die Band fünf Blitze in der Gestromt Prüfung einheimsen und dürfte mit dem sich immer weiter öffnenden Bandsound auch neue Hörer gewinnen. So eingängig klang die Band jedenfalls noch nie. Das Feld ist bestellt.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Nightbound'

Album-VÖ: 26.01.2018