(Fat Wreck/ Edel)

Vor ca. zwei Jahren haben die MEAN JEANS eines der besseren PopPunk-Alben ('Tight New Dimension') veröffentlicht. Nun gibt es also schon Nachschub, wobei "Jingles Collection" kein richtiges Album ist, sondern eher als Spassprojekt eingestuft werden sollte. Die drei Irren von MEAN JEANS hatten schon immer den Wunsch Werbemelodien zu ihren Lieblingsprodukten zu schreiben - warum dass Ganze also nicht durchziehen und geballt auf auf einem Album rausbringen? Gesagt, getan. "Jingles Collection" beinhaltet dementsprechend 23 "Songs", die sich Produkten des American-Lifestyles widmen.

Es geht munter los mit 'Coors Light' und 'Wendys (Junior Bacon Cheeseburger)', wo die Message äußerst filigran herausgearbeitet wurde. 🙂 Man kann sich lebhaft die dazugehörigen Werbefilmchen in 80er-Jahre-Optik vorstellen. Die Musik ist natürlich auf den Punkt pointiert und spielt mit den bekannten PopPunk-Versatzstücken, welche durch die Ramones patentiert worden sind.

Die Songlängen variieren zwischen 14 Sekunden ('Camel Lights') und 1:45 Minuten ('Applebees'). Die Beiträge sind entweder ziemlich großartig ('Sizzler', 'Kinkos', 'Capri Sun') oder lang und weilig ('Rain X-Wiper Blades', 'Hot Pockets'). Dazwischen gibt es Ausflüge in den Rock 'n Roll ('Skoal'), Country ('The Footlong Song'), Singer/Songwriter ('Dunkaroos') oder völlig obskure Ausflüge ('Unknown Product').

Mean_Jeans_Photo_courtesy_of_Fat_Wreck

Mean Jeans Photo courtesy of Fat Wreck

MEAN JEANS lassen natürlich mehr als einmal durchblicken, was sie zu leisten im Stande sind - aber "Jingles Collection" ist nicht der aktuelle Status Quo, sondern ein reines Spass-Ding, was man sich aber niemals am Stück anhören wird. 4-5 Tracks könnten es auf eine Spotify-Playlist schaffen, da sie als eigenständige Songs durchgehen, sonst ist die Platte eher etwas für PopPunk-Alles-Sammler.

Album-VÖ: 16.02.2018