(Earache/ Warner Music)

Das dritte Album ist das Schwierigste, sagt man. Weil es es eine Standortbestimmung ist und aufzeigt wohin die Reise zukünftig gehen wird bzw. kann. THE TEMPERANCE MOVEMENT haben mit "A Deeper Cut" den Meilenstein nun erreicht und wollen sich und ihren Fans beweisen, dass Rock 'n Roll, der mit viel Blues schwanger geht, immer noch frische Ideen hervorbringen kann.

'Caught In The Middle' eröffnet das Album standesgemäß mit einem sympathischen Schunkler, der Lust auf mehr macht, aber noch nicht alle Möglichkeiten die innerhalb dieser Band schlummern, ausschöpft. Was dennoch sofort positiv auffällt, ist der charismatische Gesang. Und in den Genuss von Frontmann Phil Campbells (Nein, hat nix mit Motörhead zu tun!) Stimme kommt man im Anschluss bei den beiden Bluesrockern 'Built-In Forgetter' und 'Love And Devotion' zu Genüge. Ein fantastische Dynamik, die die im Grunde unspektakulären Tracks zu etwas Besonderen hochstilisieren. Der Titeltrack ist sehr ruhig gehalten und erinnert an die Balladen von Stereophonics, während 'Backwater Zoo' einen Midtempo-Bluesrocker mit 70er-Jahre-Feeling kombiniert.

Ich persönlich muss sagen, dass mir die zweite Hälfte von "A Deeper Cut" besser gefällt, als die oben beschriebene Erste. Denn hier gibt es Songs wie 'Another Spiral', 'Higher Than The Sun', 'Children' oder 'There's Still Time', die es mit ihrer Bedächtigkeit und dem ruhigen Ansatz schaffen, Emotionen zu kultivieren und den Zuhörer soweit einlullen (im positiven Sinne), dass er sich komplett fallen lässt und nur der Kunst (Musik) seine Aufmerksamkeit schenkt. Normalerweise öden mich Balladen enorm an, aber hier freue ich mich regelrecht drauf, weil hier stellenweise ein Sog erzeugt wird, der mich in das Album hineinzieht und begeistern kann. Ist vielleicht auch tagesformabhängig, aber aktuell funktioniert das bei mir. 🙂

The_Temperance_Movement_Photo_by Rob_Blackham

The Temperance Movement by Rob Blackham / www.blackhamimages.com

Wer Rival Sons mag, The Answer Platten in seinem Schrank stehen und sich den Bandnamen The Black Crowes tätowiert hat, sollte bei THE TEMPERANCE MOVEMENT ein Ohr riskieren und ihrem Album "A Deeper Cut" Aufmerksamkeit schenken - es könnte sich lohnen!

Album-VÖ: 16.02.2018