(Destiny Records/ Broken Silence)

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN! Bitte was? Ganz genau - ACHT EIMER HÜHNERHERZEN. Ein Trio aus Kreuzberg, welches doch tatsächlich Musik macht. Vorliegendes Album "S/T" ist das Debüt, klingt aber vom Sound her wie ein Re-Release aus den 80ern, als Punkrock noch rumpelig war ohne zu stumpf zu sein. Der Bass dominiert einen Großteil der Songs - dieser wird von Sen. Bottrop bedient, seines Zeichens auch bei der Terrorgruppe und The Bottrops zugange.

Nach einem krachigen, kurz-effektiven 'Intro' geht es mit 'Neu In Dur' richtig los. Der angenehm berlinerische Frauengesang ist sehr sympathisch und trägt die Songs fast von alleine. Die Textpassagen sind überwiegend kurz gehalten und erinnern an Parolen, die man an die Wand sprühen könnte. ACHT EIMER HÜHNERHERZEN sind zwar politisch, aber hauptsächlich gesellschaftskritisch und manchmal befindlichkeitsfixiert unterwegs. Die textliche Seite der Songs haben enormen Wortwitz, der an eine Mischung aus Terrorgruppe (klar!), Die Ärzte und dem ersten Album von Wir Sind Helden (auch etwas dem Gesang von Apocalypse Vega geschuldet) erinnert. Mein Tipp, wenn ihr euch "S/T" anhört: Konzentriert euch auf die Lyrics - leider gibt es kein Booklet (zumindest bei der CD-Version) - und ihr werdet mit schmunzeln und einem steckengebliebenen Lachen im Hals belohnt.

Tracks wie 'Händy', das unglaubliche 'Eisenhüttenstadt', 'Eis Auf Ex' oder 'Lederhelene', um mal ein paar Beispiele zu nennen, sind anarchistisch und gleichzeitig so auf den Punkt, dass man teilweise ungläubig den Kopf schüttelt, aber fast schon danach geiert, was der nächste Song für wahnsinnige Ideen mit sich bringt.

Für Freunde von alten Boxhamsters, Hi Tereska, Einleben oder D.H., wird ACHT EIMER HÜHNERHERZEN ein Fest sein. Für alle anderen kann "S/T" ein obskures Schmankerl sein, welches sicherlich zwei, drei Songs für die nächste Playlist übrig hat.

Acht_Eimer_Hühnerherzen_Photo_by_Veruschka_Bohn

Acht Eimer Hühnerherzen Photo by Veruschka Bohn

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN emanzipieren sich wie selbstverständlich vom Einfluss der Hauptarbeitgeber und haben mit "S/T" ein locker-überdrehtes, gleichwohl ein äußert sympathisches Lo-Fi-Punk-Album aufgenommen.

Album-VÖ: 23.03.2018