(Regain Records/ Soulfood)

Album Nr. 7 in fast 30 Jahren Skate-Punk-Zirkus. Soweit, so okay. SATANIC SURFERS haben sich jetzt nur 13 Jahre Zeit gelassen, um "Back From Hell" zu schreiben und aufzunehmen. Nach einer längeren Bandpause (oder war es gar eine Auflösung?) und anderen spannenden Projekten wie Enemy Alliance und v.a. Atlas Losing Grip, hatte Frontmann und Mastermind Rodrigo Alfaro wieder Bock auf SkatePunk. So formierten sich SATANIC SURFERS neu und spielten einige Konzerte - die Lust war wieder da, also hat man sich im Proberaum eingeschlossen und etliche Songs aufgenommen, von denen es 10 Stück auf das Comeback-Album "Back From Hell" geschafft haben.

Aber warum lange mit Historie aufhalten, wenn man direkt mit 'The Usurper' loslegen kann? Eben. Wenn dann noch 'Catch My Breath' und 'Self-Medication' verklungen sind, muss man sich erstmal die Ohren rubbeln, um die mächtigen Eindrücke geradegerückt zu bekommen. Wow, was für Geschosse! Hier passt einfach jeder Ton...SATANIC SURFERS haben nichts verlernt und gehen sogar etwas "Back To The Roots", denn den Klassikern "Hero Of Our Time" und "666 Motor Inn" wird hier einiges an Tribut mitgegeben. Unfassbare Geschwindigkeit, auf den Punkt hingerotzt. Das Zusammenspiel zwischen Rhythmusfraktion, Gitarren und Sänger Rodrigo ist perfekt und beeindruckt mit einer Finesse, die man nicht jeder Band des Genres attestieren kann. Die versteckten Melodien, die sich in dein Hirn fräsen, während du versuchst, das Geheimnis hinter der Catchyness herauszufinden. Unglaublich.

Nicht nur, dass die Punkrock-Granaten ('Going Nowhere Fast', 'All Gone To Shit', 'Back From Hell') gefühlt im Sekundentakt über dich hereinbrechen - nein, in die Komposition wird auch gerne noch eine Metalgitarre eingebaut, die irrwitzige Solis zockt. Bei 'Madhouse' musste ich dann sogar an oben erwähnte Atlas Losing Grip denken, da die ausgefeilte Dynamik hier schon weit mehr hergibt als "bloss" Punkrock.

"Back From Hell" überzeugt auf ganzer Linie und hält der hohen Erwartungshaltung stand. SATANIC SURFERS haben ein überzeugendes Comeback hingelegt, welches sich qualitativ in das hohe Niveau der bisherigen Veröffentlichungen einreiht.

Satanic_Surfers_Photo_by_Christian_Bendel

Satanic Surfers Photo by Christian Bendel

Das Ding hätte auch peinlich werden können, aber "Back From Hell" ist frischer, energetischer Skate-Punk, wie er besser einfach nicht geht. SATANIC SURFERS bleiben einfach das Original.

Album-VÖ: 13.04.2018