(Cleopatra Records/H'art)

VENDETTA RED gehören zu den versprengten Überbleibseln der Grunge Welle, welche Ende der 90er Jahre von Seattle aus über die internationale Musikwelt schwappte. Dabei war es immer schwierig ihren Stil in eine Genreschublade zu packen, denn was die Band vor allem auszeichnete, war ihr wilder Stilmix. Bereits 2003 legte die Band mit "Between The Never And The Now" ihre Meisterprüfung ab, danach wurde es ruhig bis hin zur Bandpause. 2012 erfolgte die Reanimation der Band und mit "Quinceañera" nun das zweite Album der zweiten Bandphase. Die Ankündigung des Albums sorgte im Vorfeld jedenfalls noch nicht für feuchte Höschen unter den Grunge und Rock Enthusiasten.

Nun liegt "Quinceañera" vor und klingt eigentlich genauso wie man es erwarten konnte. Die Band spielt immer noch ihren Rock Mix zwischen Grunge, Alternative, Classic Rock und Psychedelic. Und als besonderes Alleinstellungsmerkmal gibt es immer noch den recht eigenwilligen Gesang von Sänger Zach Davidson. Der Opener 'Swim' und das folgende 'Wild And Dangerous' machen es dem unbedarften Hörer dann noch vergleichsweise leicht. Bisweilen etwas angestaubt, aber auch verdammt eingängig. Die folgenden zehn Stücke sind dann weniger an herkömmlichen Songstrukturen interessiert, als daran musikalische Räume zu schaffen – mit Hilfe von Sound, Atmosphäre und Improvisation. Das klappt mal erstaunlich gut ('The Dreamer'), ein anderes Mal will es irgendwie nicht zünden ('Saw Something Said Something').

Und auch wenn auf "Quinceañera" ein Band zwischen den Stühlen sitzt, auf der Habenseite kann das Album ganz klar verbuchen, dass es verdammt abwechslungsreich ist. Welchen Weg der nächste Song gehen wird, wann das nächste Gitarrensoli angetrabt kommt und wo man am Ende rausgelassen wird, kann man zu Beginn eines jeden Tracks überhaupt nicht einschätzen. Musik für Entdecker.

Im April gehen VENDETTA RED mit 12 Stones zusammen auf Tour in den USA und auch Deutschland soll in Zukunft nicht zu kurz kommen! Wir halten euch auf dem Laufenden.

Der Song für das Mixtape/die Playlist: 'The Dreamer'

Album-VÖ: 13.04.2018