(This Charming Man/ Cargo Records)

"Serac" ist das Debüt von CAFFEINE, welches via This Charming Man kommt. Erstmal nur als Vinyl erhältlich, aber die Musik, die das Trio aus Hannover erschafft, lässt eigentlich auch keine andere Tonträger-Alternative zu. Hier wird ein intensives Erlebnis kreiert, welches durch die Haptik einer schön aufgemachten LP-Version perfekt abgrundet wird.

Dass die Jungs schon ausreichend Erfahrung in anderen lokalen Bands wie z.B. Glasses oder ProblemIsYou gesammelt haben, kommt der Umsetzung auf "Serac" sehr entgegen. Hier kulminieren verrückte Drum-Stunts mit aggressiv-energischen Vocals. Dazu wird eine Post-Metal-Wall-Of-Sound aufgetürmt, die bereits beim Eröffnungskiller 'Serac' verdammt stabil steht und durch die nachfolgenden Ungetüme 'Vanta' (der durch minimale Stoner/Sludge-Elemente sehr dynamisch ist) oder den Hardcore-lastigen 'The Coin' (hat da jemand Converge gesagt?) undurchdringlich wird.

'Mirage' ist so dermaßen fordernd und entwickelt eine Sogwirkung, dass man sich dem kaum entziehen kann/will. Der sommerliche Frühling ist vielleicht die falsche Jahreszeit, um so einen Brocken wie "Serac" zu veröffentlichen - andererseits ist ein wenig Dunkelheit und Wut immer gerne gesehen. 😉

Das unheimliche Grollen zu Beginn von 'Padded Cell' wird mit einem überraschenden Sludge/Doom-Metal-Sound aufgelöst und hätte vor einigen Jahren definitiv seinen Platz im Rise Above Records-Portfolio verdient gehabt. Mächtig, kompromisslos und eigen. Um die Abwechslung hoch zu halten, folgt mit 'Janitor At Ivory Tower' ein fast schon gradlinig zu nennender Song, der den Hardcore/Punkrock-Background des Trios geschuldet ist. Kann man die Komposition eingängig nennen? Für CAFFEINE-Verhältnisse sicherlich.

'In A Haze' propagiert den langsamen Post-Rock von Bands wie Pelican oder Isis, die Gitarre dagegen lässt sogar etwas Melodie zu, die an alte TAD-Songs erinnert. Übergangslos geht es dann weiter mit dem bereits veröffentlichten Lied 'Seized Asylum' - hier gibt's wieder Material zum Moshen. Absolut gelungener und chaotischer Hardcore-Sound, der als Tribut an das formidable Deathwish Inc.-Label (u.a. Coliseum, Doomriders, Trap Them) interpretiert werden könnte.

Es ist erstaunlich und beeindruckend wie es CAFFEINE schaffen, ihren Song-Konstrukten trotz aller Destruktivität eine Richtung vorzugeben, die strukturell so spannend gestaltet ist, dass man in die Welt von "Serac" eintauchen will.

Caffeine_Photo_by_Bulli_Angry_Beard_Design

Caffeine Photo by Bulli/Angry Beard Design

Was soll ich groß schreiben? Ich ziehe meinen imaginären Hut und bin begeistert, ob dieser tollen Platte namens "Serac" die Härte, Wut und eine Vehemenz ausstrahlt, dass man als Zuhörer völlig ausgelaugt ist. CAFFEINE haben eine große Zukunft im Genre vor sich, wenn sie die Qualität aus dem Studio auch auf die Bühne transportieren können.

Album-VÖ: 11.05.2018