(Studiocanal)

Pendeln kann man eigentlich nur hassen. Ich kann da nach über 6 Jahren Öffis/Sozialschlauch ein Lied von singen. Prinzipiell könnte alles so schön sein, würde man adäquat und in Ruhe sitzen und würden einen die lieben Mitmenschen nicht so derbe nerven. Laute Telefonate, Bratnudel-Geruch, Viel-Quatscher, die eigene gute Kinderstube sagt einem selbst: Verhalte Dich so, wie Du es von Anderen erwartest. Und so kapselt man sich ab und guckt mit Kopfhörer (es gibt ja sogar Leute, die laut OHNE Kopfhörer Clips sehen) Serien, weil man sich schlecht lesend zwischen die Quatsch-Brut setzen kann. Konzentration dabei nämlich bei mir ausgeschlossen.

Und so kann man dann auch bei dem von Liam Neeson gespielten Charakter mitfühlen, der ebenfalls im Zug zur Arbeitsstelle und zurück fährt. Zur Handlung:

"Seit zehn Jahren pendelt Versicherungsmakler Michael aus seinem Vorort nach Manhattan und zurück. Als er im Zug Bekanntschaft mit der mysteriösen Joanna macht, ändert sich alles. Sein Auftrag: einen unbekannten Passagier finden, bevor der Zug seine Endstation erreicht. Als er zögert, macht Joanna ihm unmissverständlich klar: Sie hat nicht nur das Leben der Passagiere in ihrer Hand, sondern auch das von Michaels Familie."

Michael geht auch recht schnell auf das Angebot ein, denn er hat kurz zuvor seinen Job verloren. Mit knapp 60 Jahren steht er bei Null, nichts liegt auf der hohen Kante, die Hypotheken drohen. Also muss Zaster her, der ihm in Aussicht gestellt wird. Und je weiter der Zug rollt und seinem Ziel näher kommt, desto klarer wird der Auftrag und das eigentlich Unausweichliche. Zudem wird auch Michaels Familie bedroht.

Michael MacCauley (Liam Neeson) auf seiner alltäglichen Pendelfahrt. Noch ahnt er nichts Böses...

In THE COMMUTER arbeiten Superstar Liam Neeson und Regisseur Jaume Collet-Serra bereits zum dritten Mal zusammen, nachdem sie Unknown Identity (2008) und Non-Stop (2014) erfolgreich über die Bühne brachten. Fans der beiden Filme sind somit auch hier gut bedient. Das Infoblatt spricht von einem "mit Action und Spannung vollgepackten Thriller, der mit jeder Menge überraschender Twists aufwarten kann."

Einige Kritikpunkte habe ich dann doch. Klar, dass Michael ein Ex-Cop sein muss, als Versicherungsvertreter hätte ich ihm die harten Faustkämpfe gegen den ein oder anderen Gegner dann nicht zugetraut. Zudem sieht man Liam sein Alter deutlich an, es sei denn, dies wurde extra noch bewusst in der Maske für den Film herausgearbeitet.

Ohne jetzt spoilern zu wollen, aber der Zugcrash? Come on, das war doch wohl viel zu heavy? Wer übersteht sowas unbeschadet?

Darsteller wie Sam Neill und Patrick Wilson besetzt man nur, wenn sie noch mal auftauchen. Hier hätten unbekanntere Mimen den Showdown zumindest in Teilen spannender gestalten können, denn bei großen Namen ist es doch wirklich offensichtlich, dass die Charaktere am Ende noch mal wichtig werden!

Alle anderen Kritikpunkte würden zuviel von der Handlungs preisgeben. Mit Blick auf die Wertung bei IMDB mit 6,3 Punkten/10 gehe ich dann auch d'accord und gebe 4 von 6. THE COMMUTER ist ein spannender Film für einen Freitag Abend, aber leider kein essentieller Streifen, bei dem alles stimmt.

DVD, BD, BD Steelbook, 4K UHD-VÖ: 17. Mai 2018