(Big Scary Monsters / AL!VE)

Brightons Math-Rock-Lieblinge DELTA SLEEP veröffentlichen mit "Ghost City" ihren zweiten Longplayer. Referenzen lassen sich bei Minus The Bear oder Gulfer finden, aber wenn die Jungs so weitermachen, ist der Weg nicht mehr weit bis man selbst als Referenz genannt wird.

"Ghost City" entstand im Laufe der letzten zwei Jahre, zwischen ihrer Europa-, Japan- und Mexiko-Tour, bevor es sie anschließend nach Italien verschlug, wo sie gemeinsam das Album aufnahmen. „Es hat uns fast dasselbe gekostet in Italien aufzunehmen, also haben wir unseren Freund und Produzenten Mark Roberts gleich mitgenommen", erinnert sich Devin Yuceil (Gesang & Gitarre) „wir haben einige Shows auf dem Weg nach Italien gebucht und mit der Gage konnten wir dann das Studio zahlen. Wir haben außerdem gut eine Woche jeden Tag das neue Material live spielen und proben können; eine Luxussituation, die eher selten bis nie vorkommt."

Konzeptionell ist das neue Album ein Tech-Noir, in dem die Welt als eine Stadt in dem kollektiven Bewusstsein und unter der Herrschaft riesiger Tech-Firmen agiert - die Natur und Tierwelt gehören der Vergangenheit an; sie sind ein Mythos. Im Mittelpunkt steht eine Protagonistin, die als kleines Zahnrad in einer großen Machine existiert. "Ghost City" ist eine düstere und dystopische Story, mit einigen aufmunternden und seltsam kathartischen Momenten; es handelt von Existenzialismus, Weltlichkeit, Unterdrückung und den negativen Auswirkungen der Technologie auf die Welt.

Als Trademarktrack von "Ghost City" kann man die bereits im Vorfeld ausgekoppelte Single 'Sans Soleil' ansehen. "Teils Math-Rock, teils Emo, aber nicht in dem Kinsella inspirierten Midwest-Emo-Style," erklärt die Band und fügt hinzu "es ist eher eine Mischung aus Minus The Bear und The Progress und falls dich dieser Vergleich in irgendeiner Weise anspricht, werden dich Delta Sleep mit dem Song ziemlich nostalgisch stimmen können." Das aufwendige Video könnt ihr euch hier anschauen:

"Die Idee zum Video kam, als mein Onkel, der berühmter türkischer Schauspieler Mehmet Günsür (Memo) mir sagte, dass er gerne mal in einem unserer Musikvideos mitspielen würde. Die Wald- und Meer-Szenen wurde in Istanbul am Schwarzen Meer gedreht. Meine ganze türkische Familie war auf die ein oder andere Weise in den Dreh involviert. In Rom haben wir in dem Keller von Memos Apartment gedreht, der aussah, wie ein riesiger post-apokalyptischer Lagerraum. Anschließend kam Memo dann nach London und Brighton, wo wir all die Nacht-Szenen und die Band-Performance drehten.

Die Geschichte des Videos ist eine große Traumsequenz, in der Memo durch verschiedene Türen von einer Location zur anderen reist. Es ist eine Art Narnia meets Radioheads "Daydreaming" Video von Paul Thomas Anderson. Zu Beginn ist Memo verloren und verwirrt, doch dann beginnt er langsam das Ganze zu durchschauen und findet schließlich endlich einen Ausweg."

Aber auch die anderen Tracks auf "Ghost City" stehen diesem Übersong in keinster Weise nach. DELTA SLEEP nehmen einen mit auf eine Reise durch elf Tracks und ebensoviele Musikgenres. Punk, Indie, Electronic, Jazz – egal – die Band zeigt keinerlei Berührungsängste und erschafft einen Meilenstein in der jüngeren Math-Rock Historie. Dabei versteht es die Band ganz hervorragend mit dem Gaspedal zu spielen. Die Tempovariationen auf "Ghost City" machen das Album nicht nur sehr interessant, sondern verleihen ihm eine vermutlich äußerst lange Haltbarkeit. Mal werden die Songs von einer gewissen Melancholie getragen ('Sultans Of Ping'; 'Ghost'), mal gehen sie verdammt schnell nach vorne ('Single File', 'El Pastor').

„Dieses Album fühlt sich wie eine Momentaufnahme der Songs zum Zeitpunkt der Aufnahme an," sagt Bassist Dave Jackson. „Man kann sogar hin und wieder kleine Schönheitsfehler hören, was wir alle lieben - Geplapper, Rumgealbere und jede Menge Quatsch zwischen den Aufnahmen. Ein paar Songs wurde an diesen Tagen sogar kurzerhand improvisiert. Wir hatten sie noch nie zusammen gespielt, mochten aber die Stimmung und sie haben es auf das Album geschafft. Wir haben sogar einige Field Recordings aus Japan und Mexiko mit eingestreut." 

Für diejenigen, die zuvor schon von dem reich strukturierten Sound der Band begeistert waren, wird das Album, das einen weiteren großen und wichtigen Schritt in die Richtung ist, die DELTA SLEEP als nächstes einschlagen werden, eine ganz besondere Bedeutung haben. "Ghost City" ist der Sound ihres Lebens und die kulturellen Erfahrungen definieren die Art und Weise neu, wie die Band sich zusammensetzt und ausdrückt, was es letztendlich zu ihrem bisher aufregendsten und fokussiertesten Werk macht.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Sans Soleil'

Album-VÖ: 10.08.2018