Alle Jahre wieder. Das M'ERA LUNA, aber damit verbunden leider auch einige Bands, die mit schöner Regelmäßigkeit im Zweijahres-Rhythmus musizieren. Nicht, dass die Bands schlecht wären, aber es fällt auf. Als Fan möchte man natürlich seine Pappenheimer so oft es geht sehen, aber die schwarze Zunft hat doch noch noch mehr zu bieten, als die üblichen Verdächtigen?

Gut, ich habe die Hoffnung schon ziemlich aufgegeben einmal THE CURE, die NINE INCH NAILS oder FIELDS OF THE NEFILIM in Hildesheim zu sehen. RAMMSTEIN sowieso... Aber: Es gibt noch Bands vom Schlage BLAQK AUDIO. THE BLACK QUEEN!

THE BIRTHDAY MASSACRE könnte man auch mal wieder holen. Oder die FIELDS OF THE NEPHILIM? Ein Teil des Line-Ups für 2019 ist schon veröffentlicht, aber bis auf OOMPH!, ZEROMANCER und COMBICHRIST sind für mich jetzt noch nicht so die Granaten dabei. Wobei: Ich schreibe aus Sicht eines eher mainstreamlastigeren M'ERA LUNA-Besuchers. Und es ist ja auch immer Ansichtssache... schließlich hatten wir dieses Jahr MINISTRY und THE PRODIGY zu bestaunen. Und für die EBMer unter uns gab es Sonntag noch FRONT 242. Und der Flugplatz war wieder rappelvoll, also scheint doch auch der Großteil happy zu sein! 😉

Bei meinen Hoffnungen für 2018 war für das M'ERA LUNA 2018 "besseres Wetter", was wir definitiv hatten, perfekter konnte es kaum sein. Nicht zu heiss, nicht zu kalt. UND: Trocken!

Wir sahen am Samstag neben TANZWUT (solide, ein Kumpel meinte, die Songs würden ja alle ähnlich klingen) noch LORD OF THE LOST, die mich echt begeisterten und mich veranlassten, mir das aktuelle Album anzuhören. Gefällt! THE 69 EYES, APOPTYGMA BERZERK (zwei der erwähnten "alle Jahre wieder"-Acts), MINISTRY und natürlich THE PRODIGY kamen uns vor die Linse. Viel Spaß mit den Fotos!

THE PRODIGY bretterten ihre Hits raus, die Lichtshow bretterte ebenfalls und die Leinwände waren (leider) so mit Effekten überladen, so dass man weiter hinten wenig von der Band sehen konnte. Sicherlich Absicht. Aber wir werden ja alle älter... Maxim war auf jeden Fall flinker unterwegs, als Keith, aber für das Ohr (und durch den Bass für den Magen) gab es einiges. Wir feierten im CirclePit, mit der ein oder anderen Blessur. Aber für das Auskurieren haben wir ja etwas Zeit! 

Bis zum nächsten Jahr! 🙂

Alle Fotos von Marcel Hübner Photography