Der flämische Komponist Kevin Imbrechts, der hinter dem Projekt ILLUMININE steckt, vermischt geschickt neoklassische mit Post-Rock-Einflüssen. Nach "Dear, Utopia" ist "Dying Flame" nun die nächste Veröffentlichung aus dem neuen Album "#3".

Worte sind nicht nötig, um die Emotionen hinter den Songs zu erahnen, auch wenn die sanften Vocals von Hannah Corinne auf 'Dying Flame' und 'Fright' eine willkommene Präsenz entwickeln.
Imbrechts erklärt, dass ihn Corinnes Stimme an Hope Sandoval von Mazzy Star, eine seiner Lieblingsbands, erinnert. „'Dying Flame' wurde an Heiligabend 2016 geschrieben, während sich alle geborgen fühlten, fühlte ich mich allein und ging in mein Zimmer, um Gitarre zu spielen. Innerhalb von 5 Minuten war dieser Song geschrieben. Ich stellte mir immer eine warme, sanfte Frauenstimme vor, die das Gefühl repräsentierte, das ich in dieser Nacht hatte."
Corinne hingegen beschreibt den Entstehungsprozess des Songs wie folgt: „Es war ein seltsamer Prozess, die Texte zu schreiben, weil ich sie zu Instrumentalstücken schrieb, die zuvor von Kevin komponiert wurden. Anstatt also Musik zu schreiben, die zu meinen Texten passt (was ich normalerweise tue), lag ich auf einem staubigen Boden und versuchte zu hören, was die Musik schon sagte."