(Coretex/ Cargo)

25 Jahre PUNISHABLE ACT - ein Vierteljahrhundert Hardcore aus der Hauptstadt. Der beste Grund dies gebührend mit einem neuen Albm zu feiern - und wie es der Zufall will, auch hier ein Jubiläum. "X" ist nämlich (völlig überraschend bei dem Titel) das zehnte Studioalbum der Herren aus Berlin. PUNISHABLE ACT sind über die Landesgrenzen bekannt und verkörpern den Lifestyle des Hardcores bis zum letzten Farbtupfer der neuesten Tattoos. Sie haben auf ihren bisherigen Platten immer Einflüsse und Inspirationen verarbeitet und waren offen für neue Ansätze. NYHC war trotzdem immer das Leitmotiv und dies wird auch auf "X" nicht anders gehandhabt.

"25" eröffnet das 12-Song starke Album. Furios-radikaler Beginn, denn aggressiver kann man kaum loslegen. Beim zweiten Song 'Boom' weiss ich ehrlich gesagt nicht, ob ich mich verarscht fühlen soll. Der Track beginnt nicht nur mit einem Sample aus dem gleichnamigen Will Smith-Hit, sondern wird als Refrain mit Hardcore-Gegröhle wiederholt - da der Song auch einen geissen Hüpf-Beat hat, befürchte ich, dass es sogar eine Coverversion ist. Nun ja.

'Cross The Styles' ist dann wieder mehr "back to the roots" und könnte so auch von Biohazard stammen. 'I Like My Enemies' hat eine metallische Schlagseite, was dem Quartett verdammt gut steht. Das darauffolgende 'My Therapy' überrascht dagegen mit einer feinen Punkrock-Note. Dass PUNISHABLE ACT nicht abwechslungsreich und unterhaltsam sind, kann man ihnen definitiv nicht vorwerfen. Dazu gehören wohl scheinbar auch Coverversionen, denn mit 'Jump Around' (Original: House Of Pain) folgt die zweite Körperverletzung. Hip-Hop-Tracks in den Hardcore-Duktus zu transferieren mag auf dem Papier unterhaltsam klingen, ist aber nicht wirklich eine gute Idee. Was ziemlich brachial und gelungen ist, ist die dicke Produktion, die den Liedern die notwendige Power mitgibt und sehr song-dienlich abgemischt wurde.

Mit 'Unsere Werte' haben PUNISHABLE ACT auch noch einen Track in Landessprache im Angebot und zeigen den Jungspunden des Genres (Empowerment, GWLT) wie das gut klingen kann. 'Vegan Youth Warfare' knüppelt sich innerhalb von vierundvierzig Sekunden zum Ende und 'Wall City HC' ist eine Hymne par exellence und beschreibt scheinbar das Lebensgefühl der Band ganz passend.

Punishable_Act_Photo_by_Shawn_Stein

Punishable Act Photo by Shawn Stein

"X" von PUNISHABLE ACT ist ein zweischneidiges Schwert. Zum Einen sind die Coversongs überflüssig und noch nicht mal besonders gut umgesetzt, zum Anderen muss man den Berlinern attestieren, dass man in letzter Zeit selten so ein abwechslungsreiches Album aus dem Genre geliefert bekommen hat.

Album-VÖ: 28.09.2018