Austin, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Texas, ist seit Jahrzehnten für ihre tolle Musikszene bekannt, gerade dann, wenn es um Indie, Wave und Punk geht. Seitdem Punk-Bands wie The Skunks oder The Big Boys in den späten 70ern und frühen 80ern die Region unsicher gemacht haben und zu Vorreitern des Hardcores-Punks wurden, ist der Boom der Szene nie zur Ruhe gekommen. Jüngstes Beispiel sind Portrayal Of Guilt, die es in nur kurzer Zeit geschafft haben, sowohl die ältere als auch die jüngere Punk-Generation mit ihrem furiosem 90er Screamo zu in ihren Bann zu ziehen.

Mit DRIP-FED, bei denen unter anderem der Schlagzeuger von Portrayal Of Guilt spielt, tritt nun eine weitere Hardcore- Band aus Austin auf die Bildfläche. Seit der Gründung im Jahr 2014 hat die Band eine Demo und zwei EPs veröffentlicht und ist nun bereit, ihr selbstbetiteltes Debütalbum von der Leine zu lassen, das am 26. Oktober auf I.CORRUPT.RECORDS in Deutschland erscheint. Die erste Single "Tell Me Off" könnt ihr euch hier anhören.

Sänger Jeffrey Blum zur neuen Single "Tell Me Off": "Der Text handelt von der Theorie des extremen Solipsismus, die genutzt wird um negative Phasen zu überwinden. Wenn das einzige was existiert mein eigener Verstand ist, und ich mir dessen bewusst bin, dann kann ich als mein eigener Gott handeln und mein eigenes Schicksal schreiben."