(RSR / Cargo Records)

BLUE RUIN kommen aus Auckland/Neuseeland (laut Info bei Facebook auch aus Udine und München?) und haben es sich auf die Fahnen geschrieben Rock 'n Roll mit Punk-Spirit unter das gemeine Volk zu bringen. "Green River Thriller" ist eine 7-Song (inkl. einem Intro) starke EP und scheint das Debüt der Ladies zu sein.

Der straight-durchrockende Titeltrack zeigt auf, was einen bei der EP erwarten wird. Der gut austarierte Gesangsstyle macht den Song interessant, da es vom kompositorischen Standpunkt aus eigentlich keinen Grund gibt, in Jubelschreie auszubrechen. BLUE RUIN liefern hier soliden Hardrock ab, der einen eingängigen Refrain hat, aber aufgrund der nicht durchgehend spannenden Songstruktur auch relativ schnell den Hörgang wieder verlässt. 'Face Stealer' hat da schon etwas mehr Power in der Hinterhand und erinnert an die Gassenhauer von Bands wie Buckcherry, Hardcore Superstar oder Steel Panther. Durch den weiblichen Gesang entstehen auch Assoziationen zu The Donnas oder Lunachicks. Alles irgendwie ganz okay, aber ohne den großen "Wow"-Effekt - brauch' es auch nicht zwangsläufig geben, aber bei einer eh schon kurzen EP, erwarte ich mir nur Highlights und nicht Material, welches nach "gut gemeint" klingt.

Ich hoffe, der Fünfer findet seinen Weg, denn Songs wie 'Turn On The Night' oder 'Scream Queen V3' zeigen das Potential, was hier leider noch etwas verschenkt wird.

Blue_Ruin_Photo_courtesy_of_RSR

Blue Ruin Photo courtesy of RSR

"Green River Thriller" ist eines dieser Veröffentlichungen, die man nicht abfeiert, aber zumindest so sympathisch findet, dass es halt auch nicht komplette Grütze ist. BLUE RUIN machen das alles schon gut, aber das Quäntchen Eigenständigkeit und Mut fehlt bisher. Aufmunternde drei Blitze für die Damen.

Album-VÖ: 12.10.2018