(Marshall Records/ Rykodisc/ Warner)

Klassischer (im Sinne von "Classic") Rock erwartet uns beim dritten Album "Shake A Leg" des englischen Fünfers BAD TOUCH. 13 Tracks warten darauf neue Hörerschaften zu erobern. Es gibt im Grunde ja nix unspektakuläreres als typischen, teils klischee-behafteten Classic-Rock. Da muss die Band schon einiges auf dem Kasten haben, damit die Mixtur aus Blues, Americana, 70er-Ikonen und Rock 'N Roll fesselt.

BAD TOUCH sind bisher eher auf der Insel aufgefallen und haben die gängigen Festivals abgegrast und durften bereits für Acts wie The Quireboys oder Tyketto eröffnen. Lässt man die ersten beiden Tracks 'Lift Your Head Up' und 'Hammer Falls' möglichst ohne Vorurteils-Denke auf sich wirken, bekommt man abgehangenen Rock, der nicht mehr sein möchte als er vorgibt zu sein. BAD TOUCH machen ihr Ding aus vollster Überzeugung und lassen Selbstironie komplett raus. Genau dieser Umstand macht die Jungs auch sympathisch, da sie ihre Musik aus tiefsten Herzen lieben und leben.

Handwerklich ist das überdurchschnittlich gut. Was z.B. der Gitarrist teilweise für tolle Solis rausknallt ohne den Song zu überladen, ist aller Ehren wert. 'Skyman', 'Take Me Away' oder 'Movin On Up' laden gerade dazu ein, einen Ford Mustang zu mieten, sich die staubigste Strecke zu suchen und mit runtergekurbelten Fenstern, lässig den entspannten "Lone Wolf" zu geben. Wie gesagt: Klischee und Kopfkino - aber es verbreitet ein gutes Gefühl und das soll Musik meiner Meinung nach auch schaffen.

"Shake A Leg" ist natürlich keine musikalische Offenbarung, aber was BAD TOUCH hier abliefern, ist unterhaltsamer Rock 'n Roll, der für Fans von The Answer, The Black Crowes, Bad Company, Thunder oder Dogs D' Amour durchaus reizvoll sein kann.

BAD_TOUCH_Photo_by_Rob_Blackham / www.blackhamimages.com

BAD TOUCH Photo by Rob Blackham / www.blackhamimages.com

Ich persönlich fühle mich glänzend unterhalten und liebe es, Songs angeboten zu bekommen, die schön im Midtempo rocken und denen man das Herzblut quasi anhört. BAD TOUCH kann man ruhig mal auf dem Zettel haben - "Shake A Leg" ist ein guter Einstieg.

Album-VÖ: 05.10.2018