(Rude Records)

SAVES THE DAY, die Pioniere des emotionalen Punkrocks. Die Jungs, die gemeinsam mit Piebald, The Get Up Kids und Dashboard Confessonial für eine halbe Dekade Ende der 90er-Jahre alles dominiert haben, was im weitesten Sinne den Stempel "Emo" getragen hat. Alben wie "Through Being Cool" und "Stay What You Are" sind mittlerweile Klassiker des Genres. Der Vierer hat nie ganz aufgehört Musik zu machen, allerdings sind Konzerte seltener geworden und die jüngst erschienenen Alben waren belanglos bis langweilig. Man hatte den Eindruck gewonnen, SAVES THE DAY ruhen sich auf ihrem Status aus, was das Interesse rapide absinken liess.

Nun wollten sie aber nochmal wissen und haben ihr neuntes Studioalbum schlicht "9" getauft. Fokussierung auf das Wesentliche, den aufgebauten Druck über Bord werfen und befreit aufspielen. Und das dann folgerichtig bei neun Tracks, wobei trotzdem die Spielzeit von über vierzig  Minuten erreicht wird - dazu später mehr.

Wenn man dann die ersten Songs 'Saves The Day', 'Suzuki' und 'Side By Side' am Stück weggehört hat, ist das wieder das besondere Gefühl. Diese stille Begeisterung, die sich von Minute zu Minute steigert und im ausgelassenen Rumgehopse endet. Da wird das Ü40-Kind nochmal ordentlich rausgekitzelt. SAVES THE DAY schaffen das Unmögliche und haben Kompositionen auf Tasche, die die richtige Dosis Nostalgie transportieren ohne zu rückwärts gewandt rüberzukommen. Man merkt dem Album an, dass die Männer zwar im Leben stehen, aber bei den Aufnahmen definitiv den Jugendlichkeits-Modus angeschaltet hatten.

'It's Such A Beautiful World' und 'Kerouac and Cassady' spielen die Klaviatur des guten, alten College-Rock, der auch schon Songs von Third Eye Blind usw. veredelt hat, wobei SAVES THE DAY die besseren Ideen haben, um den Tracks den nötigen Punch mitzugeben. So auch bei 'Rendezvous', der mächtige Riffs auspackt und vom Style an Weezer erinnert.

Der letzte Song '29' wird wohl nie als Single veröffentlicht werden, denn der Umstand, dass hier SAVES THE DAY komplett durchdrehen und den Track auf über 21 (einundzwanzig!!) Minuten strecken, ist entweder Größenwahn oder pure Genialität. Schön, dass die Jungs zu alter Stärke zurückgefunden haben, wobei man durchaus anmerken darf, dass die heutige Aufmerksamkeitsspanne von Musikhörern nicht dafür geeignet ist, solch lange Musikstücke aufnehmen zu können. Es sei euch aber geraten, euch mit diesem fantastischen Potpourri auseinanderzusetzen, denn das ist hohe Kunst. Einen Song mit dieser Laufzeit so zu gestalten, dass nicht eine Sekunde Langeweile aufkommt (auf Anhieb fällt mir nur 'The Decline' von NOFX ein). Zwischen Melancholie, fetten Stadionrock-Gitarren und einer außergewöhnlichen Detailverliebtheit ist '29' angelegt. Alleine dieses Erlebnis macht "9" zu einer Pflichtveranstaltung für all jene, die den Namen SAVES THE DAY jemals etwas Positives abgewinnen konnten. Toll!

Saves_The_Day_Photo_courtesy_of_Rude_Records_and_Equal_Vision_Records

Saves The Day Photo courtesy of Rude Records and Equal Vision Records

SAVES THE DAY haben mit "9" ein wunderbar stringentes Comeback geschafft, welches in jedem Augenblick überzeugen und begeistern kann. Wenn jetzt noch eine Tour angekündigt wird, die das Quartett auch nach Europa führt, wäre das eine runde Sache.

Album-VÖ: 26.10.2018