(Fuzzorama / Soulfood)

Die Schweden DEVILLE sind seit 2004 am Stizzle und haben in den ersten Jahren das weite Feld des Stoner-Rocks beackert. In den letzten Jahren hat sich der Sound etwas metal-lastiger entwickelt und kumuliert nun mit dem fünften Sudioalbum namens "Pigs With Gods".

12 Songs hat das Quartett im Köcher. 'Lost Grounds' ist die erste Eruption, die einen förmlich umbläst. Diese gewaltige Stimme und der dichte Sound, der irgendwo zwischen Spiritual Beggars und Down chargiert, aber es schafft, sich eine eigene kleine Nische freizuschaufeln. Der Titeltrack folgt auf dem Fuße und bestätigt den ersten Eindruck auf formidable Art und Weise. Die Stoner-Wurzeln werden DEVILLE nicht gänzlich los, aber in Verbindung mit der Heavy-Attacke, die die Jungs fahren, ist das ein beeindruckendes Zeugnis vom Musikverständnis der harten Gattung. Die Gitarre presst Riffs aus den Saiten, die dich automatisch den Kopf windmühlenartig schütteln lässt. Die Rhythmusfraktion ist so dermaßen druckvoll, dass man sich wie an die Wand gepresst fühlt.

Wenn DEVILLE sich dafür entscheiden, das Tempo etwas rauszunehmen ('Lightbringer', 'Medicated On A Concrete Road') schimmert ein gewisser Grunge-Typus durch, der auch die Musik von z.B. Alice In Chains prägt - ein verschleppter Sound, der sich zu einem Sog entwickelt, dem man sich schwer entziehen kann.

Auch Tracks wie 'Wrecked' oder 'Came For Nothing' sind überzeugend umgesetzt und dürften in so mancher "New Sounds Of Metal"-Playlist landen. Es gibt aber auch einige Kritikpunkte, die man DEVILLE mit auf den Weg geben könnte. Zuerst einmal fehlen den Schweden eindeutig "Hits" - Hits im Sinne von eingängigen Geschossen, die sich nicht aus dem Hirn verbannen lassen und es einfacher machen würden, die Lust auf das Album anzufachen. Gesanglich ist das Ganze genretypisch eingefangen, aber es fehlen die feinen Nuancen, die einen Wiedererkennungswert generieren würden. Und dann sind da noch die unnötigen Füller-Songs ('Dead Goon', 'In Reverse'), die die Platte etwas zerfasern lassen und das Gesamtwerk weniger eindrucksvoll macht, als es hätte werden können.

Deville_Photo_courtesy_of_Fuzzorama

Deville Photo courtesy of Fuzzorama

Trotz der aufgeführten Negativ-Punkte ist "Pigs With Gods" ein solides Heavy-Album, welches den Stoner zum Glück nicht verschmäht und den Metal-Anteil im gesunden Maß einsetzt. DEVILLE darf man auf dem Zettel haben, wenn euch auch Black Tusk, Bison B.C. oder Doomriders gefallen. DEVILLE sind nur etwas anders. 😉

Album-VÖ: 26.10.2018