(Epitaph/ Indigo)

TOUCHÈ AMORÈ feiern in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bandjubiläum und haben im Zuge dessen ihre 1000. Bühnenshow im The Regent Theater (L.A.) mitgeschnitten. Das Ergebnis wird nun als Live-Album präsentiert. Dass TOUCHÈ AMORÈ eine ganz besondere Band sind, dürfte jedem klar sein, der sie entweder schonmal live erleben durfte oder eines der grandiosen Alben (u.a. "Stage Four" oder "Is Survived By") anhören konnte.

Ich persönlich finde Live-Dokumente, die nur auf Tonträger verewigt worden sind überflüssig und teilweise grauenvoll. Was ist der Sinn dahinter? Wenn man sich ein Konzert wiederholt in Gedächtnis rufen möchte, macht es in meinen Augen Sinn, dieses visuell (im besten Fall in BluRay-Qualität) zu tun. Warum aber sollte man sich ein Best-Of mit möglichen Störgeräuschen (hier: Zuschauer) akustisch geben wollen, ohne die Chance zu haben, die Intensität und Intimität einer Show zu erleben? Es besteht natürlich die Möglichkeit die Stimmung eines exklusiven Abends so einzufangen, dass sie greifbar ist und man merkt, wie die Menschen vor Ort (auf Stage und davor) abgehen und miteinander interagieren. Allerdings fehlt die komplette emotionale Bindung zum Gehörten, so dass man sich zwangsläufig "nur" auf die gebotenen Songs fokussieren kann.

TOUCHÈ AMORÈ spielen natürlich einen bunten Reigen aus ihrem bisherigen Schaffen und haben merklich Bock die Crowd in Wallung zu bringen. Man kann vor dem inneren Auge das freudige Durchdrehen der Zuschauer sehen, der Wille einen Stage-Dive zu vollführen, das Pogen und Moshen, das Crowd-Surfing, das Mitsingen der designierten Hardcore-Klassiker. Der Fünfer aus Los Angeles verausgabt sich völlig, v.a. Sänger Jeremy Bolm, dessen persönliche Texte schmerzlich an die Nieren gehen. Aber was muss das für eine geniale Vorstellung gewesen sein? 29 Songs haben den Weg auf "10 Years/ 1000 Shows" gefunden und jeder einzelne Ton ist es wert, ausgiebig genossen zu werden. Die Qualität der Aufnahme ist für eine Hardcore-Show auch super austariert, allerdings muss ich wiederholt anmerken, dass eine BluRay einen echten Mehrwert gehabt hätte, während die vorliegende Platte lediglich als nettes Goodie angesehen werden kann.

Touchè_Amorè_Photo_by_Joe_Calixto

Touchè Amorè Photo by Joe Calixto

Rein musikalisch würden TOUCHÈ AMORÈ die volle Punktzahl bekommen. Da Bewertungen aber immer subjektiv sind und ich das Album als solches beurteilen soll, gebe ich dem Live-Mitschnitt "10 Years/ 1000 Shows - Live At The Regent Theater" ein paar Blitze Abzug, was aber keineswegs der Band zuzuschreiben ist, sondern eher der Form der Veröffentlichung.

Vielleicht folgt ja demnächst auch bewegtes Bildmaterial, denn es wäre schon spannend zu sehen, wie eine 1000. Show gefeiert wird.

Album-VÖ: 02.11.2018