(SPV/Cleopatra Records)

Eigentlich dachte man HOLYGRAM waren schon immer da. Die Band schaffte es mit Supportjobs bei OMD oder VNV Nation, Gigs auf Festivals wie dem Mailfeld Derby, dem Wave-Gotik-Treffen oder dem New Waves Day so präsent zu wirken, dass man sich jetzt verstaunt die Augen reibt, wenn in den Erläuterungen zu "Modern Cults" von einem Debüt-Album die Rede ist.

2016 veröffentlichten die Kölner Musiker von HOLYGRAM bereits eine selbstbetitelte EP, welche eine Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex der Großstadt. Entfremdung und Anonymität, Hoffnung und Erinnerung, Liebe und Identität darstellte. Hier setzen die Kölner auch zwei Jahre später wieder an und veröffentlichen auf "Modern Cults" erneut Musik for the lost ones unter uns. In insgesamt elf Stücken kreuzt die Band Postpunk, New Wave, Krautrock- und Shoegaze zu einem ganz eigenen musikalischen Düsterton. Referenzen finden sich bei New Order, The Cure, NEU! oder Bauhaus.

Für den Fan der ersten Stunde bringt das Album nicht nur neues Material, denn einige der elf Stücke hatten bereits ihre Feuertaufe in den letzten Live-Sets der Band. Und auch die Vorab-Singles 'A Faction' und 'Signals' ließen bereits aufhorchen:

'Signals' macht klar deutlich, dass dies eine dieser Bands ist, die schwarz trägt bis es etwas dunkleres gibt. Wave-Sound gepaart mit seiner ganz eigenen Melancholie, wie man sie vor allem im Shoegaze der 80er Jahre findet, und dabei ohne Angst vor Pop-Momenten. Praktisch bei jedem Song auf "Modern Cults" kann man sich die Band umhüllt von Nebelschwaden und kühlem Licht musizierend vorstellen. Egal ob Songs wie der Titeltrack "Modern Cults" oder das sphärische 'Still There', hier bekommt man über Albumlänge diesen verwaschenen, abstrakten Sound aus turmhohen Gitarrenwänden und Feedback, welcher heute zeitloser denn je erscheint, wie auch das neuste Video zur Single 'A Faction' beweist.

HOLYGRAM gelingt mit "Modern Cults" das Kunststück, ein Album zu veröffentlichen, welches einerseits in die Zukunft weist (Synthies, Elektrospielereien) und andererseits die Trademarks vergangener Zeiten hochhält (klassische Shoegazing-Gitarrenriffs, catchy Melody).

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'A Faction'

Album-VÖ: 09.11.2018