(ferryhouse/Warner)

Der Geheimtipp aus Hessen veröffentlicht nach zwei EPs ('Qucik Millions' (2015); 'Fond On Pond' (2016)) und zwei Alben ('Rush Hush' (2014); 'Soft Ware' (2018) mit "Lama Lit‘tle Lamp" das erste Live Album. Die sieben Songs die NEWMEN auf dem Livemittschanitt versammeln bilden fast perfekt das abwechslungsreiche Profil der Band ab. Aufgenommen wurden die Stücke während ihres Konzerts im Frankfurter Zoom Club im Dezember 2017 und können sowohl den Einsteiger als auch den Fan begeistern.

Die Referenz- und Einflussliste von NEWMEN ist lang. Da finden sich so geschmackssichere Namen wie NEW ORDER, The Velvet Underground und Sonic Youth oder Vertreter aus der French-House Ecke a la Daft Punk, Air oder Phoenix. Doch bei allen Querverweisen kreieren NEWMEN stets originelle Stimmungsbilder, ohne das man Plagiatsvorwürfe erheben müsste, denn eine eigene Sound-DNA hat sich die Band in den letzten beiden Jahren erschaffen. Schwamm die Band mit "Rush Hour" noch im Fahrwasser von erfolgreichen Indietronic Acts a la Two Door Cinema Club und Co., entwickelte man sich spätestens mit "Soft Ware" zu einem ambitionierten Electronic/Alternative Act mit Ecken und Kanten.

NEWMEN – Soft Ware

Der Fokus von "Lama Lit'tle Lamp" liegt dann auch klar auf den jüngeren Stücken der Band. Angefangen beim tempovarianten Instrumental 'Finish Fetish', dem anspruchsvollen und prägnanten 'Emotional Brilliance', welcher über eine verdammt catchy Melodielinie verfügt, bis hin zur letztjährigen Single-VÖ 'Debbie Harry', welche zu den gehobeneren Momenten der Popmusik zu zählen ist.

Mit 'For Love' und 'Aftersoon' finden auch zwei Tracks von der "Quick Million"-EP den Weg ins Set. In der Rückschau betrachtet kann man diese EP nun klar als Bindeglied zwischen den eher poppigen NEWMEN und den heutigen elektronisch exeperimentellen Künstlern ansehen. Insbesondere 'For Love' atmet zwischen seinen ganzen Synthie-Sounds aber auch noch eine ordentliche Portion Post-Punk in seiner Livedarbietung.

Schließlich gibt es noch die Single-VÖ 'Electric Eel' als Liveversion und mit 'Camping Gods' meinen persönlichen Lieblingstrack der Band. Mit einer Spielzeit von unter 45 Minuten und lediglich sieben Tracks fällt "Lama Lit'tle Lamp" für ein Live-Album dann auch etwas kurz aus. Im Vergleich zu anderen Bands und deren ersten Live-releases, sollte man dieses Album nicht als Werkschau von NEWMEN ansehen, sondern eher als Zeitdokument, welches die aktuelle kreative Phase von NEWMEN perfekt abbildet.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Camping Gods'

Album-VÖ: 26.10.2018