(self-release)

Nach ununterbrochenen Welttourneen als bekannter Violinist der weltberühmten und erfolgreichen Band Nahko and Medicine for the People nutzt TIM SNIDER die Tour Pause der Band, um an seiner Solokarriere zu werkeln. Dazu gehört eine ausgiebige Tour und mit "Vol.1 – Humanity" eine neue EP in seiner Discographie.

Da legt aber einer die Messlatte zu Beginn des musikalischen Jahres verdammt hoch. Multinstrumentalist TIM SNIDER schüttelt auf seiner neuen EP einfach mal fünf Popmeisterwerke am Stück aus dem Ärmel. Kein Stück unter fünf Minuten und damit schlägt die EP mühelos einige Langspielplatten in der Spieldauer. Es ist jedoch bei weitem nicht so, dass die Songs unnötig in die Länge gezogen werden und einen nur Varianten einer Songformel erwarten. Viel mehr dominiert hier Spielfreude und ein schier unerschöpflicher Ideenreichtum bei der Ausgestaltung der Arrangements. Und wie es sich für wirklich guten Pop gehört, handelt es sich hier um eine Songsammlung für jede Gelegenheit. Denn egal ob zum Bügeln oder konzentriert über den Kopfhörer. SNIDER kreiert auf seiner EP einen solch fein geschliffenen Pop-Kosmos, dass wenn man erst einmal eingetaucht ist, dieses Sounduniversum so schnell nicht wieder verlasssen möchte.

Zum Start gibt es mit 'Better World' eine Vorab-VÖ und meine uneingeschränkte Songempfehlung um jemanden auf TIM SNIDER heiß zu machen. Der Song startet gemächlich im Electronicgewand und öffnet sämtliche Popherzen spätestens mit Einsetzen des Gesangs. Die Klangfarbe in SNIDERs Stimmer erinnert entfernt an einen gewissen Robbie Williams, wenn sich dieser zurücknimmt, und die Stimmung und der Vibe sind der Hitschmiede von Jason Mraz entliehen. Bei aller Eingängigkeit ist "Vol.1 – Humanity" jeodch in keinem Moment zu glatt oder beliebig, so dass die Nummern mit Sicherheit eine große Haltbarkeit aufweisen. Ein weiteres Beispiel dafür findet sich mit dem Stück 'Climb Higher', welches im Reggae-Gewand daherkommt und gleichzeitg der E-Violine SNIDERS Raum zur Entfaltung lässt. Das das alles dennoch verdammt locker klingt, grenzt fast schon an ein Wunder. Sogar noch eine Spur entspannter kommt dann der Titetrack daher, welcher selbst Jack Johnson wie einen schlecht gelaunten Strandverkäufer klingen lässt.

'Johnny's Song' hingegen zeigt sich deutlich weniger beschwingt und sorgt mit einem weiblichen Backgroundgesang für die zärtlichsten Momente der EP. 'Down The Rabbit Hole' bietet zum Schluss einen Violinen-Jam über ein gesprochenes Sample gelegt, getrieben von einem eingängigen und melancholischen Electrobeat.

Auszusetzen gibt es an "Vol.1 – Humanity" also rein gar nichts. Unterm Strich bekommen wir hier ein astreines Popmeisterwerk welches zudem die Neugier auf die Liveumsetzung weckt. Wer also an einem der folgenden Termine Zeit hat, der sollte mal bei TIM SNIDER vorbeischauen:

TIM SNIDER LIVE 2019

Di 15.01. Ludwigs Bar | Nürnberg (DE)
Mi 16.01. Viertelbar | Wuppertal (DE)
Do 17.01. Artliners | Berlin (DE)
Sa 19.01. Ølluminati | Viborg (DK)
Mo 21.01. Kaffeesatz | Chemnitz (DE)
Di 22.01. Kupfersaal | Leipzig (DE)
Mi 23.01. Apex | Göttingen (DE)
Do 24.01. Konrad Cafe | Luxemburg (LUX)
Fr 25.01. Pink | Dormagen (DE)
Sa 26.01. Galao | Stuttgart (DE)
So 27.01. Hafen 2 | Offenbach (DE)
Mo 28.01. Tonfink | Lübeck (DE)
Di 29.01. Freundlich und Kompetent | Hamburg (DE)
Mi 30.01. Altes Spital | Viechtach (DE)
Do 31.01. Bar Gabanyi | München (DE)
Fr 01.02. tba | Wien (AT)
Sa 02.02. Röda | Steyr (AT)
Mo 04.02. Schauspielhaus | Bergneustadt (DE)
Di 05.02. Musigbistrot | Bern (CH)
Mi 06.02. Klangkultur | Davos (CH)
Do 07.02. CULT | Scuol (CH)
Fr 08.02. Kulturpunkt | Flawil (CH)
Sa 09.02. Franks Bodega | Großkarlbach (DE)

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Better World'

EP-VÖ: 11.01.2019