(Department Musik/Warner Music)

Die Discographie von RIVER BECOMES OCEAN weist mit ‘The World Around Me’ (2014) und ‘December’ (2016) bereits zwei EP-Veröffentlichungen auf. Zudem spielte sich die vierköpfige Post-Hardcore Band aus Brighton bei Tourneen mit Bands wie Silverstein, Framley Hanley und The Qemists das Grüne hinter den Ohren weg. Das Feld ist also bestellt, das Debüt kann kommen.

Mit dem instrumentalen Opener 'Brighton' erschaffen RIVER BECOMES OCEAN zunächst eine stimmungsvolle Hommage an ihre Heimatstadt. Die wundervolle melancholische Stimmung wird jedoch bereits mit 'This Hell Is Heaven Sent' an Position Nummer zwei aufgebrochen. Der Song sorgt bei all seinen Pop-Momenten dennoch für den Einzug einer gewissen Härte auf “A Motion Paralysed”, die jedoch durch Tracks wie ‘You Said’, ‘Apart’ oder ‘The End’ immer wieder aufgebrochen wird. Mit ‘Happy’ und ‘The Fall’ platziert man sogar zwei waschechte Balladen, mit denen die Band zwar Mut beweist, aber irgendwie das Staffelholz dann nicht über die Ziellinie bekommt. Ganz anders sieht das im Bereich der Singleauskopplungen aus, denn hier beweist die Combo ein sehr gutes Händchen. Bereits die erste Single des Albums ‘Silence Means Nothing’, auf der Liam Cormier von den Cancer Bats als Gastvocalist zu hören ist, erwies sich Ende 2018 als echter Ohrwurm:

Beim Sound ihrer neuen Single ‘Addicted’, die Mitte Dezember erschienen ist, spielen RIVER BECOMES OCEAN mit den Erwartungen ihrer Hörer, wie Sänger Marvin McMahon sagt, ist der Song ‘der höchstwahrscheinlich unkonventionellste und überraschenste bisher’. 'Addicted' ist ein schneller, optimistisch klingender Song, der in 30 Minuten an einem fröhlichen Herbstabend geschrieben wurde. Das dazugehörige Video gibt’s hier:

Die endgültige Vermählung mit dem Pop gibt es dann im Stück ‘You Said’:

“Auch wenn die Liebe und zwischenmenschliche Beziehungen wichtige Themen dieses Albums sind, haben wir gleichzeitig andere Themen, wie die Apathie der Generation Z oder das allgemeine Gefühl der Machtlosigkeit, die viele Menschen in Bezug auf die derzeitige politische Situation fühlen, angesprochen." sagt Sänger Marvin McMahon. “Betrug, Täuschung, gebrochene Herzen und Hoffnungslosigkeit sind nicht nur zentrale Themen auf ‘A Motion Paralyzed’, sondern Zustände, die man jeden Tag auf der ganzen Welt beobachten kann.” sagt er weiter. "Der Blick auf die sozialen Medien oder die täglichen Nachrichtensendungen ist meist ziemlich ernüchternd und düster. Verbrechen aus Hass, Liebe, Herkunft oder sexueller Orientierung sind allgegenwärtig. Es scheint, als sei unsere Gesellschaft dem Untergang geweiht. In diesen Zeiten sind Zusammenhalt, Toleranz und gegenseitiges Verständnis wichtiger denn je. River Becomes Ocean möchten für das Licht am Ende des Tunnels, für Hoffnung in dunklen Zeiten stehen. Wir halten zusammen und wir wünschen uns, dass unsere Fans und die Musikwelt im Allgemeinen an diesem Zusammengehörigkeitsgefühl teilhaben.”

Als Fazit kann man RIVER BECOMES OCEAN ein sehr gelungenes Debüt attestieren. Wer sich vor Pop-Einflüssen nicht scheut, den cineastischen Sound von Angels and Airwaves schätzt und Linkin Park vermisst, der wird mit ‘A Motion Paralysed’ mehr als nur warm werden.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: ‘Silence Means Nothing’

Album-VÖ: 18.01.2019