(Dine Alone/Universal)

Aus, Aus, das Spiel ist aus und SAY ANYTHING scheitern knapp im Finale im Kampf um die Emo-Weltherrschaft. Bevor Max Bemis jetzt den Stecker von SAY ANYTHING zieht, sagt er leise Servus und veröffentlicht mit “Oliver Appropriate” die Fortsetzung von “...is a real boy”.

Im August 2018 veröffentlichte Bemis einen bemerkenswerten Text über neun Seiten, in welchem er sich an die Fans richtete und sein Innerstes nach Außen kehrte. Es ging um Depressionen, um Drogen, Bisexualität und Entbehrung. Das Leben als Musiker und die damit einhergehende ständige Trennung von Frau und Kindern, welche letztendlich dazu führt, das das Buch SAY ANYTHING fürs erste geschlossen wird. Das letzte Kapitel gibt es jetzt zu hören.

Indirekt thematisiert die neue Platte genau die von Bemis angesprochenen Themen. Denn hier wird die Geschichte des abgestürzten Punk-Sängers “Oliver Appropriate” weitererzählt, den wir 2004 bereits als “real boy” kennenlernten. Damals und auch heute noch kann diese Platte als Emo-Meilenstein angesehen werden.

Musikalisch knüpfen die 14 Songs des neuen Albums vor allem an das Frühwerk der Band an. Zu den Fixpunkten und Gradmessern zählen ‘Daze’, ‘When I’m Accid’ und ‘Pink Snot’, wo man auch auf Tigers Jaw Sängerin Brianna Collins trifft:

Im Vergleich zu dem Vorgänger fehlt es dem neuen Werk aber etwas an Unbekümmertheit. Klar, die Themen werden schwerer und bedeutungsschwanger, aber etwas mehr jugendlicher Leichtsinn hätte hier gutgetan. Würde man ein Ranking in der Discographie von SAY ANYTHING erstellen, dann haben wir es hier wohl mit der Silbermedaille zu tun. Dennoch ist es durchaus reizvoll 14 Jahre später erneut in die Geschichte von “Olivver Appropriate” einzutauchen. Erfreulich das neben der erzählerischen Weiterentwicklung auch der Sound passt und alles andere als eingestaubt klingt, was bei Will Yip (Quicksand, The Menzingers, La Dispute) auf dem Produzentenstuhl auch nicht anders zu erwarten war. Ein Name der schlichtweg für Qualität steht.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: ‘Daze’

Album-VÖ: 25.01.2019