(Mottow Soundz / Soulfood)

MY DILIGENCE sind ein Rock-Trio aus Brüssel/ Belgien, die mit ihrem zweiten Album "Sun Rose" die Grenzen des Noise-Rock ausloten und mit neuen spannenden Strukturen füllen wollen. Über den Geheimtipp-Status sind sie bisher nicht weggekommen - allerdings könnte das vorliegene Album durchaus für einen erhöhten Bekanntheitsgrad sorgen.

Der Opener "Resentful" beeindruckt mit einem Sludge-Rhythmus, der sich im Verlauf des Songs immer wieder zurücknimmt, um den eindringlichen Gesang Platz zu machen. Vor allem ist es interessant zu beobachten, wie es MY DILIGENCE hinbekommen, einen Sog zu erzeugen, der ohne Bass entsteht. Nur zwei Gitarren, Drums und diverse Effekt-Geräte sorgen für das geordnete Chaos. Mit 'Hunt The Hunter' wird das Tempo angezogen und auch Metal-Fans dürfen ein Ohr riskieren - nach der Riffattacke zu Anfang, wird der Sound in eine ähnliche Richtung gelenkt, wie es auch schon Filter perfektioniert haben. Die nächste Erwähnung einer Referenz wird bei nachfolgenden 'Backstabber' fällig - präzises Geriffe mit druckvollem Trommelspiel, dazu energische Vocals. Hier kann man die Belgier in eine Liga mit Helmet oder Therapy? stecken.

Mit 'Asteroidal Arrow' fühlen sich MY DILIGENCE scheinbar auch bei instrumentalen Kompositionen wohl - spannende Dynamiken und das Können verschiedene Elemente von Noise und Post-Rock zu einer Essenz zusammenzuführen beeindruckt nachhaltig.

'Flying Poney', 'Lecter's Song', 'So Pretty So Cruel' und 'Serpentine' nehmen keine Verschnaufpause, sondern rocken konsequent durch (im Hinterkopf über die genannten Vergleiche) und haben sich sicherlich teilweise von ihren Landsleuten von dEUS inspirieren lassen.

My_Diligence_Photo_courtesy_of_Mottow_Soundz

My Diligence Photo courtesy of Mottow Soundz

Im Vergleich zum ungleich wütender wirkenden Debütalbum sind MY DILIGENCE bei "Sun Rose" fokussierter, eingespielter und songorientierter. Dementsprechend ist das Zuhören einfacher und man entdeckt nach mehreren Durchläufen Songs, die haften bleiben und ein respektvolles Erstaunen provozieren.

Album-VÖ: 25.01.2019